Warum Peter Thiel Warren Buffett einen „soziopathischen Opa“ nannte

·Lesedauer: 4 Min.
Warren Buffett Geschäftsführer Berkshire Hathaway Orakel von Omaha
Warren Buffett Geschäftsführer Berkshire Hathaway Orakel von Omaha

Die wichtigsten Punkte

  • Peter Thiel nimmt Warren Buffett, Jamie Dimon und Larry Fink auf der Bitcoin 2022 in Miami aufs Korn.

  • Thiel nannte Buffett als Bitcoins Feind Nr. 1.

  • Extreme Ansichten sind Teil der Kryptowährung.

  • Recherchiere selbst und treffe deine eigenen Entscheidungen.

Peter Thiel hat auf der diesjährigen Bitcoin 2022 Konferenz in Miami eine unerwartete Tirade losgelassen. Dem milliardenschweren Investor und Unternehmer sind Kontroversen nicht fremd, nicht zuletzt, weil er „zwischen den Welten des Silicon Valley und der konservativen Politik pendelt“, wie es die Washington Post treffend formuliert.

Thiel, einer der Mitbegründer von Paypal, ist Anfang des Jahres aus dem Vorstand von Meta (ehemals Facebook) zurückgetreten. Seine Risikokapitalfirma Founders Fund hat Berichten zufolge 2017 begonnen, Bitcoin zu kaufen, obwohl der Krypto-Enthusiast letztes Jahr noch sagte, dass er sich unterinvestiert fühle.

Peter Thiel prangert die „Finanzgerontokratie“ an

Thiels weitreichende Rede dauerte etwa 20 Minuten und griff verschiedene Themen auf. Dazu gehörten das Potenzial von Bitcoin (BTC), die Gründe, warum es dieses Potenzial nicht ausschöpft, und die Art und Weise, wie wir Geld bewerten – was er veranschaulichte, indem er 100-Dollar-Scheine in die Menge warf.

Thiel argumentierte, dass Bitcoin wie ein Kanarienvogel im Bergwerk ist, der uns vor dem warnt, was kommen wird. „Er sagt uns, dass die Zentralbanken bankrott sind“, sagte er. „Wir sind am Ende des Fiat-Geldsystems angelangt“. Thiel ging dann der Frage nach, warum Bitcoin nicht schneller wächst, und vor allem, was ihn daran hindert. An dieser Stelle stellte er eine Liste mit den Feinden von Bitcoin auf und nannte Warren Buffett als Feind Nr. 1.

Buffett ist ein Investor der alten Schule, der Bitcoin mit Rattengift vergleicht. Er bevorzugt produktive Anlagen wie Aktien oder Immobilien und sagt, dass er sich an Dinge hält, von denen er etwas versteht. Thiel bezeichnete Buffett als „den soziopathischen Opa aus Omaha“, warf ihm institutionelle Voreingenommenheit vor und sagte, Bitcoin könne traditionelle Investmentunternehmen untergraben.

„Wenn du ein Vermögensverwalter bist, willst du immer so tun, als ob es kompliziert wäre, zu investieren“, sagte er. Thiel argumentierte, wenn man nur Bitcoin kaufen müsste, wären die Geldverwalter aus dem Geschäft. Er meinte, man sollte das Ganze als eine politische Frage betrachten und nicht als eine Frage der technischen oder innovativen Qualitäten von Bitcoin.

Buffett war nicht der einzige Investor der alten Schule, der Thiels Zorn auf sich zog. Auch der CEO von J.P. Morgan, Jamie Dimon, und der CEO von BlackRock, Larry Fink, gerieten in die Kritik. Er kritisierte Dimon für seine „New-York-City-Bankervorurteile“ und Fink dafür, dass er die Vorteile von Blockchain im Allgemeinen und nicht von Bitcoin im Besonderen sieht. „Pro-Blockchain ist ein Anti-Bitcoin-Begriff“, sagte Thiel.

Thiel sieht diese drei als Sinnbild für eine „Finanzgerontokratie“, die er gegen eine „revolutionäre Jugendbewegung“ ausspielt. Er beendete seine ziemlich aufrührerische Rede, indem er das Publikum aufforderte, hinauszugehen und die Welt zu erobern.

Was Anleger aus Thiels Äußerungen mitnehmen können

Bitcoin hat schon lange extreme Ansichten und Kontroversen ausgelöst. Einige erfolgreiche Investoren wie Mark Cuban sind zu überzeugten Krypto-Evangelisten geworden, während andere, wie Buffett, sich von Krypto-Investitionen völlig ferngehalten haben. Die eine Seite glaubt, dass der Wert von Bitcoin 1 Million US-Dollar übersteigen könnte, die andere, dass der Markt komplett zusammenbrechen könnte.

Wenn du mit dem Gedanken spielst, Bitcoin zu kaufen, ist es ratsam, beide Standpunkte zu kennen, damit du eine fundierte Entscheidung treffen kannst. Nimm dir Zeit, um zu recherchieren, was Bitcoin macht und was seinen Preis in Zukunft beeinflussen könnte. Es gibt vieles, was wir nicht wissen, wie sich die Branche entwickeln wird, vor allem, wie sich die Regulierung auswirken wird.

Letztlich ist die finanzielle Situation eines jeden Menschen anders und nur wenige von uns sind Milliardäre wie Thiel und Buffett. Keine zwei Menschen haben die gleiche Risikobereitschaft, das gleiche verfügbare Einkommen oder die gleichen Investitionsprioritäten. All das sind wichtige Faktoren bei der Entscheidung, ob – oder wie viel – man investieren sollte.

Sicher, Thiel hat schon einige erfolgreiche Investitionen im Technologiebereich getätigt. Aber Buffetts Erfolgsbilanz bei der Auswahl von Aktien, die langfristig gut gelaufen sind, ist auch nicht zu verachten. Die beiden verfolgen einfach unterschiedliche Anlagestrategien. Die Kunst besteht darin, die Weisheit in jedem Ansatz zu finden und sie auf deine eigene Situation anzuwenden.

Der Artikel Warum Peter Thiel Warren Buffett einen „soziopathischen Opa“ nannte ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Emma Newbery auf Englisch verfasst und am 10.04.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. ist Eigentümerin von Bitcoin.

Randi Zuckerberg, eine ehemalige Direktorin für Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook und Schwester von Meta Platforms-CEO Mark Zuckerberg, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Bitcoin, Meta Platforms, Inc. und PayPal Holdings.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.