Peter Hermann erklärt seine Entscheidung für Heynckes und den FC Bayern

Oscar Nolte
90Min

Kolportierte zwei Millionen Euro legte der FC Bayern München auf den Tisch, um die Freigabe für Peter Hermann von Fortuna Düsseldorf zu erhalten. Auf der einen Seite erhielt der Zweitligist eine famose Entschädigung, und auf der anderen Seite bekam Jupp Heynckes seinen verlangten Co-Trainer an der Isar. Für Peter Hermann war die Sache schnell klar, da die Arbeit mit Jupp Heynckes für ihn eine Herzensangelegenheit ist.


Foto: Getty Images


„Es war mir eine Herzensangelegenheit, weil ich Jupp sehr, sehr viel zu verdanken habe. Deshalb wollte ich ihm einfach zur Seite stehen“, kündigte Hermann die erneute Zusammenarbeit mit Jupp Heynckes gegenüber der Bild am Sonntag an. 


Heynckes wird den deutschen Rekordmeister voraussichtlich bis zum Ende der Saison trainieren. Dennoch dürfte sich die Verpflichtung von Peter Hermann für die Bayern rentieren.  „Es ist wichtig, dass ein Trainerteam funktioniert, zumal wenn es nur um so eine kurze Zeit geht“, versicherte Hermann, der seine Arbeit beim FCB am Montag wieder aufnimmt.

Mit Jupp Heynckes arbeitete Hermann bereits beim Triple-Sieg der Bayern 2013 zusammen, zuvor auch bei Bayer 04 Leverkusen. Dass er dem Ruf seines Weggefährten nun erneut folgt, ist umso beeindruckender, da sich der 2-Millionen-Euro-Co in Düsseldorf wirklich wohl gefühlt hat.


„Es war wirklich eine schwere Entscheidung, denn ich bin keiner, der einfach bei der erstbesten Gelegenheit alles stehen und liegen lässt. Es ist mir verdammt schwergefallen, die Pferde zu wechseln. Auch, weil ich ein sehr vertrautes Verhältnis zu Friedhelm Funkel hatte“, verriet der 65-Jährige. Den Blick muss Peter Hermann nun allerdings nach vorne richten, da der Rückstand der Bayern in der Bundesliga auf Tabellenführer Borussia Dortmund nach sieben Spieltagen schon fünf Punkte beträgt.