Personalsorgen bei deutschen Frauen

Anna Loerper setzt derzeit ein Muskelfaserriss außer Gefecht

Zehn Tage vor dem Turnierauftakt der Handball-WM  im eigenen Land gegen Kamerun sind etliche Spielerinnen angeschlagen und können nur eingeschränkt trainieren, darunter auch Kapitänin Anna Loerper (Muskelfaserriss in der Wade) und Rückraumspielerin Xenia Smits (Fingerbruch an Nichtwurfhand).

Doch Biegler betonte auf einer Pressekonferenz am Dienstag in Leverkusen, es sei "keine Spielerin dabei, der wir nicht zutrauen, es in dem Zeitrahmen zu schaffen". Man "kämpfe" zurzeit um jede von ihnen.

Generalprobe LIVE auf SPORT1

Für Spielmacherin Loerper dürfte die Generalprobe am Samstag (17 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) in Dresden gegen Island und die Begegnung tags zuvor in Bratislava gegen die Slowakei wohl noch nicht infrage kommen. Sie äußerte sich aber optimistisch, zum WM-Start wieder fit zu sein. "Man spürt die Vorfreude im Team. Es knistert", sagte Loerper. Erklärtes Ziel beim Saison-Höhepunkt ist das Halbfinale. Bei der EM im letzten Jahr erreichte das deutsche Team unter Biegler das Viertelfinale.

Für die letzten beiden Testspiele vor der WM kündigte Biegler unterschiedliche Aufstellungen an. Bis zum Vorabend des Turnierauftakts muss er aus dem momentan 28-köpfigen Aufgebot einen Kader mit maximal 16 Spielerinnen benennen, im Laufe des Wettbewerbs dürfen dann noch zwei Feldspielerinnen und eine Torhüterin nachnominiert werden.

Die Heim-WM vom 1. bis 17. Dezember mit der deutschen Frauen-Nationalmannschaft wird live und frei empfangbar auf SPORT1 übertragen.

Heim-WM ist Abschluss für Biegler

"Die Fokussierung im Team ist extrem hoch", sagte Biegler und stellte einen "Zuwachs von Qualität" fest. Für ihn und Sportdirektor Wolfgang Sommerfeld ist das Turnier im eigenen Land der Abschluss eines 20-monatigen Projektes. Nach der WM übernimmt der Niederländer Henk Groener das DHB-Team, Biegler betreut ab Januar den Männer-Bundesligisten DHfK Leipzig.

"Wir wollen uns jetzt für die 20 Monate belohnen", sagte Biegler mit Blick auf die WM. Die Zusammenarbeit mit der Mannschaft sei "überragend. Nun gilt es, die Qualität, die sich das Team erarbeitet hat, auch abzurufen." 

Deutschland trifft in der Vorrunde auf Kamerun, Südkorea (3. Dezember), Serbien (5. Dezember), China (6. Dezember) und Vizeweltmeister Niederlande (8. Dezember). Die besten vier Mannschaften der Vorrundengruppe D erreichen das Achtelfinale.