Ein Personaler verrät, welche drei entscheidenden Fehler ihr beim Vorstellungsgespräch nicht machen solltet

Drei Fehler solltet ihr bei Vorstellungsgesprächen nicht begehen. - Copyright: fizkes via Getty Images
Drei Fehler solltet ihr bei Vorstellungsgesprächen nicht begehen. - Copyright: fizkes via Getty Images

Antonio Corral ist seit mehr als 20 Jahren als Personaler tätig. Er arbeitete dabei für große Unternehmen wie Inditex, das spanische multinationale Bekleidungsunternehmen hinter Zara. Corral sagte, er habe in dieser Zeit mehr als 10.000 Bewerbungsgespräche geführt.

„Viele der schlimmsten Fehler, die Kandidaten machen, haben mit gesundem Menschenverstand zu tun“, sagte Corral zu uns. „Ich erwarte, dass ein Kandidat, der mit mir zusammenarbeiten möchte, sich mindestens zwei Minuten Zeit genommen hat, um herauszufinden, wonach ich suchen werde.“ Corral teilte die drei größten Fehler, die Kandidaten in Vorstellungsgesprächen machen.

1. Sich nicht mit dem Unternehmen beschäftigen

Wer sich bei einem Unternehmen bewirbt, muss sich auch mit der Arbeit und den Zielen des Unternehmens vertraut machen. Laut Corral muss ein Bewerber wissen, wie es um das Unternehmen steht und welche kurz-, mittel- und langfristigen Aussichten es hat. Bewerber müssen ihm zufolge diese Informationen für ihre Vorstellungsgespräche bereithalten.

„Wenn ihr euch auf eine Stelle bewirbt, verbringt ihr eine halbe Stunde damit, zu recherchieren, was das Unternehmen macht und wonach es sucht“, so Corral. „Warum fragt euch ein Personaler, was ihr über das Unternehmen wisst? Weil er euer Interesse einschätzen möchte. Wenn eine Person kein Interesse an einem Vorstellungsgespräch zeigt, welches Interesse wird sie erst dann haben, wenn sie eingestellt ist?"

Wenn Kandidaten diese Informationen nicht haben, sollten sie zumindest ihre Zweifel oder Fragen zu der Stelle oder dem Unternehmen äußern, fuhr er fort und fügte hinzu, dass es wichtig sei, die Gelegenheit zu nutzen, Fragen am Ende zu stellen.

2. Die Stellenbeschreibung nicht aufmerksam lesen

Corral sagte auch, dass Bewerber genau auf die Stellenbeschreibung und alle erforderlichen Fähigkeiten oder Erfahrungen achten sollten. „Analysiert die Position, die ihr besetzen möchtet. Prüft, ob ihr dieser Beschreibung entsprecht und macht das dem Personaler klar. Das wird euch viele Punkte einbringen“, so der Personal-Experte.

3. Sich nicht zu fragen, wie andere Menschen einen auf der Arbeit sehen

„Eine Frage, die ich oft zu Beginn von Vorstellungsgesprächen stelle, ist: 'Wie glauben Sie, dass andere Leute Sie sehen?'“, erklärt Corral. Nur sehr wenige Menschen stellen sich ihm zufolge die Frage vorher. Bei der Beantwortung dieser Frage sollten die Kandidaten versuchen zu zeigen, wie die erwähnten Stärken oder Schwächen ihnen geholfen haben, dorthin zu gelangen, wo sie jetzt sind.

Der Tonfall und das Selbstvertrauen eines Kandidaten sind ebenfalls wichtige Faktoren, sagte Corral. „Man braucht ein gewisses Maß an Selbstvertrauen und darf nicht schüchtern wirken oder leise sprechen. Oft ist man sich dessen nicht bewusst, aber man muss daran arbeiten“, sagte er. Corral fügte hinzu, dass ein Kandidat, der entspannt einsteigt, das Unternehmen gut kennt und ein gutes Verständnis dafür hat, wie seine Fähigkeiten zu der Position passen, immer eine gute Chance hat.

Dieser Artikel wurde von Klemens Handke aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.