"Das perfekte Dinner": Judith ist ihren Tegernsee-Gästen "zu nah an der Hausmannskost"

Judith bringt den Fisch ansehnlich auf die Teller. Dazu: Kaspressknödel und Bierspargel.
 (Bild: RTL)
Judith bringt den Fisch ansehnlich auf die Teller. Dazu: Kaspressknödel und Bierspargel. (Bild: RTL)

Die Tegernsee-Woche startet an Tag 1 in Gmund bei Trachtenladenbesitzerin Judith (57). Die gebürtige Münchnerin setzt auf traditionelle Gerichte und verzichtet dafür auf eine künstlerische Tellerpräsentation. Das ist so manchem Gast jedoch zu wenig fürs "Perfekte Dinner" ...

In ihrer geschreinerten Holzküche geht Gastgeberin Judith an Tag 1 von "Das perfekte Dinner" am Tegernsee entspannt an die Vorbereitung. "Ich habe das alles probegekocht in einem Durchgang", hat die 57-jährige Trachtenladenbesitzerin ihr Menü voll im Griff. "Das haben meine Mutter und meine Schwiegermutter zum Muttertag bekommen. Die haben sich sehr gefreut." Dann sollte bei den drei Gängen nichts schiefgehen:

  • Vorspeise: Bunte Spargelquiche mit Schinken

  • Hauptspeise: Seeforelle mit Spinat-Kaspressknödel und Bierspargel

  • Nachspeise: Torta al Meringata

Beneiden tut die Auftakt-Gastgeberin niemand. "Wenn ich die Person wäre, dann wäre mein Arsch auf Grundeis", ist Robert (37) ziemlich froh, nicht als Erster kochen zu müssen. Doch Judith hat kein Problem damit, gleich vier Unbekannte bei sich zu begrüßen: "Ich bin eigentlich sehr oft der Eisbrecher." Sie freut sich sogar, die Erste zu sein: "Man kann sich danach dann zurücklehnen."

Die Quiche steht auf dem Tisch, von links: Alina, Markus, Gastgeberin Judith, Kathy und Robert.
 (Bild: RTL)
Die Quiche steht auf dem Tisch, von links: Alina, Markus, Gastgeberin Judith, Kathy und Robert. (Bild: RTL)

Robert: "Die Quiche hat meine Erwartungen übertroffen"

Stilecht im Tegernseer Dirndl öffnet Judith die Tür und bittet ihre Gäste direkt auf die Terrasse. "Es war echt sofort eine super Stimmung", fühlt sich Markus (42) auf Anhieb wohl. Umgeben von Grün, mit Vogelgezwitscher - "hier kann man's aushalten", meint Robert.

Ohne große Tellerdeko richtet Judith die Quiche an - das Essen soll für sich sprechen. Alina (27) braucht kein Chichi: "Ich fand das schön, wie bodenständig das serviert wurde." Robert drückt sich unverblümter aus: "Es war jetzt optisch nicht der Knaller." Dafür ist er geschmacklich überrascht: "Meine Befürchtung, dass der Mürbteig staubt, hat sich schon mal nicht bewahrheitet. Die Quiche hat meine Erwartungen übertroffen." Kathy (26) hat ebenfalls nichts zu bemängeln: "Die Quiche hat mir megagut geschmeckt."

Schlicht in der Präsentation, gut im Geschmack: die Baiser-Torte mit frischen Erdbeeren.
 (Bild: RTL)
Schlicht in der Präsentation, gut im Geschmack: die Baiser-Torte mit frischen Erdbeeren. (Bild: RTL)

Markus meint: "Bei dem Kaspressknödel hat der Käse gefehlt"

"Bei meiner Hauptspeise ist für mich die größte Herausforderung, den Fisch in einer adretten Art und Weise auf den Teller zu bringen", gesteht Judith. Fisch mag sie eigentlich nicht, trotzdem will sie eine Tegernseer Forelle servieren. Alina spechtet mehr auf die Beilage: "Auf die Kaspressknödel habe ich mich heute schon den ganzen Tag gefreut." Leider schmeckt ihr der Käse zu mild. Markus teilt ihre Meinung: "Mir hat bei dem Kaspressknödel der Käse gefehlt. Die waren mir zu sehr Semmelknödel." Außerdem bemängelt Alina: "Ich fand den Spargel ein wenig bitter." Lag wohl am Dunkelbier.

Die Nachspeise aus italienischem Bisquit mit Konditorcreme und Baiser-Haube, dazu frische Erdbeeren, ist eine Inspiration aus dem Venedig-Urlaub und ziemlich aufwendig. Für Markus hat sich die Mühe gelohnt: "Ich finde, die Judith hat das perfekt hinbekommen." Alina hat sogar Lust auf ein zweites Stück: "Ich bin nicht so der große Baiser-Fan, aber der war wirklich, wirklich lecker." Robert hätte die Creme am liebsten pur aus der Schüssel gelöffelt.

Gesamtfazit von Markus: "Klasse Abend!" Aber das Essen "war ein wenig zu nah an der Hausmannskost". Dafür bekommt Judith 31 Punkte und kann die weiteren Abende entspannt genießen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.