Mega-Transfer perfekt! Coutinho wechselt zu Barca

Kerry Hau

Die monatelange Transfer-Saga hat ein Ende! Mittelfeld-Star Philippe Coutinho wechselt mit sofortiger Wirkung vom FC Liverpool zum FC Barcelona.

Das bestätigten beide Klubs am Samstagabend. Vorbehaltlich des Medizinchecks erhält Coutinho bei Barca einen Vertrag bis 2023, in dem eine Ausstiegsklausel in Höhe von 400 Millionen Euro verankert ist.

Wie englische Medien übereinstimmend berichten, liegt die Ablösesumme für den Brasilianer bei 160 Millionen Euro. Das würde Coutinho zum zweitteuersten Fußballer der Welt machen - nach seinem Landsmann Neymar, der im Sommer für 222 Millionen Euro bei Paris Saint-Germain unterschrieben hatte.


Laut der spanischen Sportzeitung Marca bezahlt Barca allerdings nur eine fixe Summe von 120 Millionen Euro. Bei den restlichen 40 Millionen Euro soll es sich um erfolgsabhängige Bonuszahlungen handeln.

Auf SPORT1-Anfrage wollte der Klub keine Stellungnahme zu den finanziellen Rahmenbedingungen des Transfers abgeben. 


Klopp niedergeschlagen: "Es ist sein Traum"

"Es ist kein Geheimnis, dass Philippe seit Juli diesen Schritt wollte, als Barcelona erstmals Interesse bekundete. Wir haben alles in unserer Macht Stehende getan, um ihn von einem Verbleib zu überzeugen", beklagte Liverpools deutscher Teammanager Jürgen Klopp in einer offiziellen Stellungnahme.

Ein Termin für die Präsentation des Spielers steht noch nicht fest. Am späten Samstagnachmittag stieg der 25-Jährige aber schon gemeinsam mit seiner Ehefrau Aine und seinen Kindern Philippe Jr. und Maria in den Flieger nach Barcelona.


"Philippe sieht nicht nur seine, sondern auch die Zukunft seiner Familie in Barcelona", erklärte Klopp. "Er hat im Laufe seiner Zeit einen fantastischen Beitrag zu diesem Klub geleistet. So enttäuscht wir sind, müssen wir ihm schweren Herzens alles Gute wünschen. Es ist sein Traum."

Zweiter Anlauf in Barcelona

Coutinho hatte im Jahr 2012 schon einmal in der katalanischen Metropole gespielt - allerdings nicht für Barca. Sein damaliger Arbeitgeber Inter Mailand verlieh ihn für ein halbes Jahr an Espanyol Barcelona, um ihm mehr Spielpraxis zu ermöglichen.

Dort fand sich der U20-Weltmeister von 2011 aber nicht zurecht und kehrte auf die Ersatzbank von Inter zurück. Coutinho sei zu verspielt und körperlich zu schwach, bemängelten seine Trainer.


Die Karriere des hoch veranlagten Technikers, 2010 von Vasco da Gama aus Rio de Janeiro nach Mailand gewechselt, stand ernsthaft auf der Kippe.

Nicht spielberechtigt für die Champions League

Die Folge: Inter wollte Coutinho nicht mehr - und verscherbelte ihn 2013 für rund 13 Millionen Euro an Liverpool. Der Transfer sollte sich als Riesencoup für die Reds erweisen. Der Spielmacher stieg an der Anfield Road vom gescheiterten Talent zum Star und Publikumsliebling auf.

"The Little Magician", wie ihn die Liverpool-Fans liebevoll nannten, erzielte in 201 Spielen 54 Tore und bereitete 46 weitere vor.

Einen Titel gewann Coutinho mit dem englischen Traditionsklub jedoch nie. Auch deshalb sucht er nun eine neue Herausforderung - und verzichtet dabei sogar bis zur neuen Saison auf Champions-League-Fußball. In der Hinrunde hatte er in der Königsklasse bereits fünf Spiele im Liverpool-Trikot bestritten.

"Spieler kommen und gehen. Aber als Klub sind wir groß und stark genug, um unsere Entwicklung fortzusetzen", zeigte sich Klopp zuversichtlich, den Abschied seiner Nummer 10 auffangen zu können.