Per Google zu finden: US-Soldaten gaben Geheimnisse über Atomwaffen in Europa preis

·Lesedauer: 2 Min.

Atomwaffen, ihre Lager und vor allem die Passwörter sind ein streng gehütetes Geheimnis — könnte man meinen. Doch um sich Sicherheitsprotokolle einzuprägen, nutzten einige US-Soldaten scheinbar normale Karteikarten-Apps. Militärgeheimnisse seien daher einfach auf Google zu finden gewesen, wie die Enthüllungsplattform „Bellingcat“ berichtet. Die Karteikarteninformationen hätten Rückschlüsse auf die genauen Standorte der Atomwaffen sowie andere geheime Daten zugelassen.

In allen europäischen Militärbasen, die mit dem Schutz der Stützpunkte und Waffensysteme betraut sind, hätten US-Soldaten beim Lernen Apps wie Chegg, Quizlet oder Cram benutzt. Zumindest bei den beiden letztgenannten Karteikartenprogrammen liegt die Tücke in den Privatsphäreneinstellungen. Wie „Bellingcat“ schreibt, sind alle von Nutzern erstellten Lernkartensets standardmäßig öffentlich.

Es braucht also wenig investigative Expertise, um die Informationen zu finden. „Bellingcat“ gab bei Google-Suchen lediglich geläufige Abkürzungen wie „WS3“ für Waffenlagerungs- und Sicherheitssysteme, „PAS“ für Flugzeugbunker und „vault“ für eine im Boden eingelassene Betonkammer ein. Darüber stießen sie auf die Karteikarten. Darin hätten sich sicherheitsrelevante Daten von 2013 bis April 2021 nachverfolgen lassen.

Lernkarten wurden mittlerweile entfernt

Die Enthüllungsplattform hatte nach eigenen Angaben bereits vor der Veröffentlichung die NATO und das US-Militär informiert. Daraufhin seien die Informationen entfernt worden. Die Plattform sprach auch mit Abrüstungsaktivisten, die in den Funden ihre Besorgnis über die Stationierung von Atomwaffen in Europa bestätigt sahen.

Hans Kristensen von der Federation of American Scientists kritisierte im Gespräch mit „Bellingcat“ zudem allgemeiner die Geheimhaltungsstrategien rund um Atomwaffen in Europa. Es existierten so viele Hinweise zu den Standorten, dass deren Geheimhaltung eigentlich keinen Sinn ergebe, so Kristensen. Natürlich müssten einsatzbezogene und sicherheitsrelevante Daten unter Verschluss bleiben. Aber „das wahre Ziel der Geheimhaltung ist es, öffentliche Debatten in den Ländern zu verhindern, wo Atomwaffen unbeliebt sind.“

sb