Pep Guardiola wütet nach Foul an Leroy Sane: "Müssen Spieler beschützen"

Der Katalane entschied sich dagegen, seinen dezimierten Kader mit einem Nachwuchsspieler aufzufüllen. Dafür hagelt es Kritik.

Trainer Pep Guardiola siegte mit Manchester City zwar im FA Cup über Cardiff City (2:0), trotzdem war er anschließend schlecht gelaunt. Grund: Sein Angreifer Leroy Sane wurde rüde gefoult und droht nun wegen einer Verletzung wochenlang auszufallen. Guardiola beschwerte sich bitter über die Schiedsrichter.

"Die Spieler sind die Künstler, wir müssen sie schützen", setzte Guardiola im Anschluss an die Partie zu einer Grundsatzdebatte an.

Joe Bennett foulte Leroy Sane schwer

Der Katalane erklärte: "Ich will so etwas nicht sehen. Ich will, dass meine Spieler vier Titel gewinnen. Momentan geht es darum, dass wir bis zum nächsten Spiel überleben."

Joe Bennett war mit offener Sohle in Sane linkes Bein gesprungen und hatte den deutschen Nationalspieler getroffen. Dafür sah er die Gelbe Karte, später foulte Bennett den eingewechselten Brahim Diaz hart - und sah Gelb-Rot. "Es passiert einmal, dann nochmal", fluchte Guardiola.

Der City-Trainer sprach die Schiedsrichter deutlich nach Spielschluss auf die Szenen an und beschwerte sich im Anschluss: "Die Schiedsrichter haben nur einen Job. Sie sollen die Spieler schützen. Nicht nur die von Manchester City, sondern alle Spieler."