Penélope Cruz: Social-Media-Verbot für ihre Kinder

·Lesedauer: 1 Min.
Penélope Cruz: Social-Media-Verbot für ihre Kinder

Da ist sie ganz streng: Schauspielerin Penélope Cruz (47) glaubt, dass Teenager durch die sozialen Medien Schaden nehmen. Deshalb dürfen ihre Kinder auch nicht dran teilnehmen.

Kein Fan von Instagram & Co

Die Spanierin weiß, dass sie in ihrem Job manchmal nicht drumherum kommt, etwas zu posten, aber eigentlich möchte sie selbst Abstand halten. "Ich habe ein merkwürdiges Verhältnis zu Social Media. Ich nutze es sehr vorsichtig", berichtete die zweifache Mutter 'CBS Sunday Morning'. "Eigentlich macht es keinen Sinn und die jüngeren Generationen sind wesentlich mehr davon betroffen." Es bereitet ihr Sorgen, dass Jugendliche dem heute ungeschützt ausgesetzt sind. "Da gibt es nichts, was 12-Jährige schützt, wenn sie in irgendeiner Form Social Media nutzen. Nichts, was ihr Hirn, das sich ja noch entwickelt, schützt. Wie es sie zum Beispiel beeinflusst, wie sie sich selbst sehen. Sachen wie Online-Schikane. Solche Dinge hatten wir nicht in unserer Kindheit."

Penélope Cruz verbietet Handys

So müssen der zehnjährige Leo und die achtjährige Luna sich noch ein bisschen gedulden, bis sie ein Handy in ihren Händen halten dürfen. "Ich bin sehr streng mit meinen Kids, was Technologie betrifft. Ja, wir schauen manchmal einen Film zusammen oder Zeichentrickserien", erzählte die Oscar-Preisträgerin. "Wie könnte ich sie nicht Filme schauen lassen! Das hat mir doch auch als kleines Mädchen so viel Freude gebracht! Aber sie bekommen ihre Handys, wenn sie viel älter sind und Social Media dürfen sie erst mit 16 Jahren nutzen. Ich will ihre geistige Gesundheit damit schützen, aber ich bin da wohl in der Minderheit", seufzte Penélope Cruz, die sich dann in ein paar Jahren auf reichliches Gemaule ihrer Brut einstellen darf.

Bild: ROGER WONG/INSTARimages.com

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.