Pelzwerbung in der britischen Ausgabe der Vogue verärgert Leser

Viele sind nicht gerade erfreut darüber, dass Vogue eine Werbung für eine Pelzmarke abgedruckt hat. [Bild: Getty, nicht dasselbe Bild wie in der Vogue]

User in den sozialen Medien sind nicht erfreut darüber, dass die britische Ausgabe der Vogue eine ganzseitige Werbeanzeige für eine Pelz-Marke beinhaltet.

Die Beziehung zwischen Pelz und der Modebranche hatte in jüngster Vergangenheit für Schlagzeilen gesorgt, denn mehrere große Labels hatten erklärt, dass ihre Kollektionen ab sofort völlig pelzfrei sein werden. Da sich Pelz also langsam aus der Modebranche verabschiedet, war es eine große Überraschung für viele, dass die aktuelle Ausgabe der Stil-Bibel Vogue eine Werbung der International Fur Federation (IFF) enthält.

Die Anzeige, die Models mit Pelzmänteln und Pelzstiefeln zeigt, ist für wearefur.com und bewirbt die IFF, die die internationale Pelzindustrie vertritt sowie ihre Praktiken und ihren Handel reguliert. Aber viele Social Media Nutzer waren von der Entscheidung der Vogue, diese Werbung abzudrucken, gar nicht begeistert und äußerten ihren Unmut auf Twitter.

„Buuh, Vogue. Pelz ist keine Mode“, schrieb ein User.

„Bitte korrigiert mich, wenn ich falsch liege, aber ich erinnere mich nicht daran, eine ganzseitige Anzeige für die britische Pelzindustrie gesehen zu haben als #Alexandra Shulman noch Chefredakteurin der #Vogue war, jetzt ist sie da in der aktuellen Ausgabe, igitt“, stimmte ein weiterer verägerter User zu.

„Kündige sofort Vogue-Abo. Ich unterstütze den Pelzhandel in keinster Weise!! Angewidert, dass mein Abo solchen Mist enthält“, schrieb ein enttäuschter Leser.


Buuh, Vogue. Pelz ist keine Mode.


Bitte korrigiert mich, wenn ich falsch liege, aber ich erinnere mich nicht daran, eine ganzseitige Anzeige für die britische Pelzindustrie gesehen zu haben als #Alexandra Shulman noch Chefredakteurin der #Vogue war, jetzt ist sie da in der aktuellen Ausgabe, igitt.


Kündige sofort Vogue-Abo. Ich unterstütze den Pelzhandel in keinster Weise!! Angewidert, dass mein Abo solchen Mist enthält.

Laut der „Daily Mail“ hat auch die Tierrechtsorganisation PETA ihre Sorge über das Erscheinen der Anzeige in dem Modemagazin geäußert.

„Die britische Fur Trade Association (IFF) versucht vergeblich die Welle zu stoppen, wie Knut der Große, und bezahlt, um die Haut ihrer eigenen Kunden zu retten“, erklärte PETA-Direktorin Elisa Allen gegenüber „Femail“.

„Die britische Vogue hat den langjährigen Bann der Verwendung von Pelz in Fotoshoots aufgehoben und wir appellieren an das Magazin, diese grausame Industrie sich nicht über Werbung durch die Hintertür einschleichen zu lassen.“

Es wurde allgemein angenommen, dass Vogues Redaktionsteil unter Alexandra Shulmans Leitung keine Pelz-Artikel zeigen durfte. Sie selbst erkläte dem „Guardian” 2009, dass im Magazin „allgemein gesprochen“ kein Pelz vorkommt.

Während manche aufgrund der Anzeige in der aktuellen Ausgabe glauben könnten, dass unter dem neuen Leiter Edward Enninful ein Kurswechsel erfolgt sei, widersprach ein Sprecher des Magazins dieser Annahme. „‚Vogues‘ Kurs hat sich nicht geändert“, hieß es gegenüber „The Independent“. „Aus Perspektive der Werbung war es stets die Geschäftspolitik, Pelzwerbungen zu akzeptieren, so lange sie den geltenden britischen Gesetzen und denen der Europäischen Union entsprechen. ‚Vogue‘ kann auch Pelz im Redaktionsteil besprechen, wenn dies ein Trend ist, der auf dem Laufsteg zu sehen ist.“

Folgt uns auf Facebook und Instagram und lasst euch täglich von Style-Trends und coolen Storys inspirieren!

Merken