Peking verschärft weniger als 100 Tage vor Olympischen Spielen Einreiseregeln

·Lesedauer: 2 Min.
Fast leere Zuschauerränge in Peking (AFP/WANG Zhao)

Weniger als 100 Tage vor Beginn der Olympischen Winterspiele in Peking sind die Corona-Restriktionen für Besucher von Chinas Hauptstadt verschärft worden. Laut der am Mittwoch in Kraft getretenen Regelung müssen nun alle Peking-Besucher einen negativen Corona-Test nachweisen, der nicht älter als 48 Stunden ist. Inlandsflüge aus Corona-Risikogebieten nach Peking werden gestrichen oder zumindest deutlich eingeschränkt. In der Volksrepublik werden derzeit mehr als hundert Städte als Risikogebiete eingestuft.

"Peking ist die Hauptstadt und hat starke regionale und internationale Verbindungen", begründete der Sprecher der Stadtverwaltung, Xu Heijian, die Verschärfungen am Dienstag bei einer Pressekonferenz. "Das Virus darf nicht nach Peking eingeschleppt werden und es darf sich nicht in Peking ausbreiten."

Zu den neuen Maßnahmen gehört auch eine Pflicht für die mehr als 30.000 Arbeitskräfte in Peking, die beruflich mit Tiefkühlimporten in Berührung kommen, sich alle drei Tage auf Corona testen zu lassen. Die chinesischen Behörden haben frühere Corona-Ausbrüche bei Marktleuten in Peking und Hafenarbeitern im ostchinesischen Qingdao mit Tiefkühlprodukten in Verbindung gebracht.

Nachdem das neuartige Coronavirus zuerst in China nachgewiesen worden war, hat das Land dessen Ausbreitung durch entschiedene Maßnahmen wie Quarantäneanordnungen und Massentests eingedämmt. Die Corona-Fallzahlen in China sind deutlich niedriger als in den meisten anderen Ländern der Welt.

Am Dienstag wurden aus dem bevölkerungsreichsten Land der Erde nur 31 Ansteckungen binnen 24 Stunden gemeldet. Die chinesischen Behörden setzen aber weiterhin strikte Corona-Restriktionen durch und verfolgen eine No-Covid-Strategie - und das umso mehr, als die Olympischen Winterspiele in Peking nahen.

Bei dem sportlichen Großereignis vom 4. bis zum 20. Februar 2022 sind keine Zuschauer aus dem Ausland zugelassen. Die teilnehmenden rund 2900 Sportler müssen alle vollständig gegen das Coronavirus geimpft sein oder vorab 21 Tage lang in Quarantäne. Zusätzlich werden alle Sportler täglich getestet.

Bereits seit März 2020 gibt es in China wegen der Corona-Pandemie strikte Grenzkontrollen. Dadurch wurden Familien getrennt, Chinesen, die im Ausland gearbeitet hatten, durften nicht heimkehren. Dieses Jahr wurden die Einreise-Restriktionen leicht gelockert. Wochenlange Quarantäne und wiederholte Corona-Tests sind aber weiterhin Pflicht.

yb/gap

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.