Peinliche SMS: Vater denkt, er hätte Sextoy gefunden

Im Zimmer einer Frau lauern viele Geheimnisse (Bild: Getty Images)

Das Sexleben ist etwas, worüber sich die Wenigsten mit ihren Eltern unterhalten möchten. Eine Konversation über Sextoys gehört definitiv dazu. Twitter-Userin Emily erhielt nicht nur eine kuriose SMS von ihrem Vater, sondern musste ihm auch erklären, dass es sich bei dem Gegenstand, den er fand, nicht um einen Vibrator handelte.

“Emily, wo bist du? Wenn du nach Hause kommst, müssen wir reden”, lautete die erste Nachricht, die Emily von ihrem Vater bekam. “Bei einer Freundin, wieso?”, antwortete die Tochter nichtsahnend. “Nun ja, ich habe das hier gefunden. Das ist abartig! Warum wirfst du dein Geld zum Fenster hinaus? Wenn du solche Bedürfnisse hast, schlage ich vor, dass du diesen Scheiß nicht überall herumliegen lässt.”

 

Omg, arme Emily! Wir wären jetzt schon vor lauter Scham im Erdboden versunken. Doch Emily antwortete: “Papa, was glaubst du denn, was das ist?” Ihr Vater entgegnete: “Diese Dinger, die es bei Spencer zu kaufen gibt. Diese widerlichen Spielzeuge, die vibrieren. Ich bin nicht so alt, Emily!” Offensichtlich ist ihr Vater aber dann doch zu alt, um einen Sextoy von einer Powerbank zu unterscheiden.

“Daddy, das ist mein mobiles Ladegerät”, schrieb Emily entsetzt und stellte fest: “Warum wühlst du eigentlich in meinen Sachen herum?” Ihr Vater antwortete prompt: “Ich hab nur ein Labello gesucht. Sag deiner Mutter bitte nichts und komm gut nach Hause.”

Die lustige Konversation von Vater und Tochter ist inzwischen ein Hit im Netz. Über 40.000 Mal wurde sie auf Twitter inzwischen geteilt. “Ich lache gerade Tränen, danke fürs Teilen”, schrieb ein User. Andere fragten sich wiederum, was eigentlich schlimm daran sein sollte, dass eine Frau einen Vibrator besitzt.

“Wenn dein Vater glaubt, dass du niemals masturbieren wirst, dann ist er wirklich naiv”, meinte ein Twitter-Nutzer.

Ein User aber stellte die wohl wichtigste aller Fragen: “Hat er den Labello gefunden?”