Pegida-Demo in Dortmund fällt aus – Veranstalter festgenommen

Eine Pegida-Demonstration in Dresden. (Bild: Getty Images)

Ein Mann hat in Dortmund einen Termin bei der Polizei, um dort ordnungsgemäß eine Pegida-Demonstration anzumelden. Dort nimmt man den 36-Jährigen umgehend fest. Der Grund: Er ist ein bereits gesuchter Tatverdächtiger.

Die Beamten konnten ihr Glück vermutlich kaum fassen: Ein in dutzenden Fällen gesuchter Duisburger ging der Polizei am Donnerstag ins Netz – und dafür mussten die Polizisten praktisch nichts tun. Der 36-Jährige hielt sich nämlich im Dortmunder Polizeipräsidium auf, um eine Pegida-Demo anzumelden. Doch der Behördengang war alles andere als schlau: Denn der nun Festgenommene wurde polizeilich gesucht. Alleine in diesem Jahr, im Zeitraum vom 5. Februar bis 23. Oktober, soll der nicht näher bekannte Mann an unglaublichen 278 Straftaten beteiligt gewesen sein. Er war mit Haftbefehl gesucht worden.

Vermutlich war es nicht die beste Idee, als gesuchter Verdächtiger mit der Polizei in Kontakt zu treten. Unter anderem werden dem Mann nämlich Delikte auf mehreren Gebieten vorgeworfen: Hausfriedensbruch, Androhung von Straftaten, Körperverletzung, Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz im Zusammenhang mit Fußballspielen, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte sowie Beleidigung. In der Vergangenheit habe er bereits mehrfach Pegida-Veranstaltungen organisiert.

Dem Onlineportal „Dortmund24“ sagte eine Sprecherin der Polizei, man habe dem Tatverdächtigen keine Falle gestellt. Das Gespräch, zu dem er für die Anmeldung der Demo geladen gewesen sei, war kein Vorwand, um ihn dingfest zu machen. Vielmehr habe man bei der Polizei vom Hintergrund des nun in Gewahrsam genommenen Pegida-Organisators erst kurzfristig erfahren. Wenige Minuten vor dem eigentlichen Gespräch sei der Demo-Veranstalter dann vor Ort festgenommen worden.

Noch am Donnerstag soll der Verdächtige Medienberichten zufolge von Dortmund nach Duisburg überstellt worden sein. Die geplante Demo für Montag wurde im Anschluss an die Festnahme aus organisatorischen und persönlichen Gründen abgesagt.