Pechstein verpasst Finale der Allround-WM

Claudia Pechstein darf am Finale der Allround-WM nicht teilnehmen

Eisschnellläuferin Claudia Pechstein hat bei der Allround-WM in Amsterdam das Finale klar verpasst.

Die fünfmalige Olympiasiegerin aus Berlin belegte nach dem 1500-m-Rennen mit 127,517 Punkten nur Gesamtrang 13 und verfehlte den nötigen achten Platz vor den abschließenden 5000 m um 13,69 Sekunden.

Langstrecken-Spezialistin Pechstein lief auf der Freiluftbahn im Olympiastadion von 1928 im dritten von vier Rennen in 2:03,53 Minuten nur die elftbeste Zeit und konnte sich im Gesamtklassement nicht entscheidend verbessern, um sich für ihre Paradestrecke zu qualifizieren.

Die zweite deutsche Starterin, Gabriele Hirschbichler aus Inzell, benötigte für die 1500 m 2:05,48 Minuten und belegte mit insgesamt 138,747 Punkten Platz 18.

Japanerin führt vor Wüst

Es führt die Japanerin Miho Takagi, Olympiasiegerin in der Teamverfolgung, Zweite über 1500 sowie Dritte über 1000 m, mit insgesamt 121,912 Punkten vor der niederländischen Lokalmatadorin Ireen Wüst (123,073).

Wüst, die zuletzt dreimal in Folge Platz zwei bei der Allround-WM belegt hatte, muss über die 5000 m 11,61 Sekunden auf Takagi gutmachen.

Rekordweltmeister und Titelverteidiger Sven Kramer (Niederlande) kann zum zehnten Mal Allround-Gold gewinnen. Einziger deutscher Starter bei den Männern ist Moritz Geisreiter aus Inzell.