Vom Pech verfolgt: Santi Cazorla erneut operiert

Santi Cazorla bleibt der Seuchenvogel des FC Arsenal: Seine Comeback-Pläne muss der Spanier nach einer erneuten Operation wieder auf Eis legen.

Mehr als ein Jahr ist es her, als Santi Cazorla sein letztes Spiel für den FC Arsenal in der Premier League absolvierte. Seitdem lebt der 32-Jährige den Albtraum eines jeden Sportlers, sogar das Karriereende drohte. Nun musste sich der Spanier einer weiteren Operation unterziehen.

"Aufgrund von Beschwerden mit meiner Achillessehne musste ich erneut in den OP-Saal. Damit verzögert sich mein Comeback auf dem Fußballplatz weiter", teilte der Mittelfeldspieler via Twitter mit. Er sei aber dennoch frohen Mutes, schon bald wieder Spaß an seiner großen Leidenschaft haben zu können.

Cazorla: Acht Operationen in einem Jahr

Ende 2015 hatte sich bei Cazorla eine alte Knöchelverletzung infiziert, es folgten insgesamt acht Operationen. Zwischenzeitlich sah es nicht nur danach aus, als müsse er seine Karriere beenden. Es war zudem fraglich, ob er je wieder schmerzfrei würde laufen können.

"Die Ärzte sagten mir, ich solle froh sein, wenn ich jemals wieder mit meinem Sohn im Garten spielen kann", sagte Cazorla der Marca in einem Interview Anfang November. Auch sein Trainer Arsene Wenger bezeichnete die Verletzung Cazorlas als die Schlimmste, die er je gesehen habe.

Nach einer Not-OP an der Achillessehne verbesserte sich der Zustand Cazorlas und dank eines Reha-Programms in Salamanca sprach vieles für ein baldiges Comeback im Frühjahr 2018. Nun folgte der erneute Rückschlag.

Cazorlas Vertrag bei den Gunners läuft im Sommer 2018 aus. Aufgrund seiner langen Verletzungshistorie droht dem ehemaligen spanischen Nationalspieler die Vertragslosigkeit.