Paul Clement: So landete Renato Sanches bei Swansea City

Ein Portugiese aus München in Wales: Eine ungewöhnliche Konstellation für Sanches bei Swansea. Coach Clement erklärt, wie er den Europameister lockte.

Swansea City hat Renato Sanches vom FC Bayern München ausgeliehen. Kein leichtes Unterfangen, wie Cheftrainer Paul Clement erklärt. Er ließ seine Beziehungen zu Carlo Ancelotti spielen.

Frei nach dem Motto "Fragen kostet nichts" erkundigte sich Clement Anfang des Sommers beim FC Bayern nach Sanches. Der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge war davon zuerst wenig angetan: "Er sagte, dass es unglaublich viele Interessenten für Renato gebe."

Clement, ehemals Co-Trainer von Ancelotti, habe daraufhin "für ein paar Wochen" das Telefon ruhen lassen. Schließlich rief er erneut in München an - dieses Mal aber beim Trainer: "Und da hat er Renato genannt. Ab da haben die konkreten Gespräche begonnen."

Ein langes Hin und Her endete schließlich mit der Unterschrift des Portugiesen: "Zunächst schien es schwer umsetzbar zu sein, dann rückte ein Wechsel näher, dann wieder in weitere Ferne. Ich war natürlich absolut begeistert, als der Wechsel perfekt war."

Spielpraxis und der Verzicht auf eine Kaufoption hätten die Bayern glücklich gemacht: "Die Bayern wollen, dass er regelmäßig spielt, ich will, dass er regelmäßig spielt, und er will regelmäßig spielen." Gleichwohl ist klar: "Er muss es sich verdienen, in die Mannschaft zu kommen. Das sehen auch die Bayern so."