Patriots sichern Heimrecht - Browns historisch schlecht

Tom Brady und die New England Patriots gehen als Top-Favorit in die NFL-Playoffs

Super-Bowl-Champion New England Patriots hat sich am letzten Spieltag der regulären NFL-Saison den Spitzenplatz in der AFC und damit das Playoff-Heimrecht bis zu einer möglichen erneuten Teilnahme am finalen Showdown am 4. Februar in Minneapolis gesichert.

Das Team um Superstar Tom Brady bezwang die New York Jets am Ende mühelos mit 26:6 und machte mit der insgesamt siebten Saison mit 13 Siegen (bei 3 Niederlagen) alle Hoffnungen der Pittsburgh Steelers (ebenfalls 13:3)  zunichte, doch noch Rang eins in der Conference zu übernehmen (Die Abschlusstabellen im Überblick).

Der 28:24-Erfolg gegen Cleveland war für die mit einem B-Team angetretenen Steelers am Ende wertlos, den Browns brachte die Pleite nach einer weiteren Saison zum Vergessen indes einen NFL-Rekord, auf den sie alles andere als stolz sein werden (Alle Ergebnisse im Überblick).

Die nächste Browns-Pleite im Video:


In einer 16 Spiele langen Saison keinen einzigen Sieg einzufahren, war in der NFL-Historie bisher nur den Detroit Lions 2008 "gelungen". Noch desaströser liest sich der Zustand der Browns, wenn man die Statistiken aus der Vorsaison heranzieht: Auch da war dem Team von Coach Hue Jackson nur ein einziger Erfolg bei 15 Pleiten gelungen.

(DAZN zeigt die NFL live. Jetzt kostenlosen Testmonat sichern!)    

Dennoch deutet vieles darauf hin, dass die Browns weiter an Jackson festhalten.

Dabei könnte der Moment für einen Neuanfang unter einem anderen Coach kaum besser sein. Mit dem ersten und vierten Pick im kommenden NFL-Draft könnte Cleveland bei Glück in der Talente-Auswahl die Weichen für eine bessere Zukunft stellen.