Patriots patzen beim Saisonstart - Smith sticht Brady aus

SID
Patriots patzen beim Saisonstart - Smith sticht Brady aus


Titelverteidiger New England Patriots und Superstar Tom Brady haben zum Saisonstart der amerikanischen Football-Profiliga NFL eine krachende Niederlage kassiert. Im Eröffnungsspiel gegen die Kansas City Chiefs unterlag der Meister im eigenen Stadion mit 27:42 und musste damit mehr gegnerische Punkte hinnehmen als in jedem Spiel des Vorjahres.
"Es fühlt sich schrecklich an", sagte Brady, der einen rabenschwarzen Tag erwischte, mit versteinertem Gesicht: "Aber die einzigen Jungs, die etwas dagegen tun können, sitzen jetzt in der Kabine. Wir müssen einfach härter arbeiten, so wie heute reicht das nicht." Auch Trainer Bill Belichick sprach Klartext: "Ich muss besser coachen, wir müssen besser trainieren, wir müssen besser spielen. Wir haben kaum etwas gut genug gemacht, um heute einen Sieg verdient zu haben." 
Angeführt vom überragenden Quarterback Alex Smith (vier Touchdowns, Pässe über 368 Yards) schafften die Chiefs durch ein 21:0 im Schlussviertel die Wende. Bei den Patriots, denen im Super Bowl am 5. Februar beim 34:28 nach 3:28-Rückstand gegen die Atlanta Falcons eine historische Aufholjagd gelungen war, enttäuschte Spielmacher Brady. Der 40-Jährige blieb ohne Touchdown und brachte nur 16 seiner 36 Pässe an die Mitspieler.
Vor dem Spiel war in einer emotionalen Zeremonie das Meisterbanner im Gillette Stadium enthüllt worden, das fünfte in der Geschichte der Patriots - alle  Titel hat das Team seit 2002 unter Brady gewonnen. Die Helden des denkwürdigen Finals gegen Atlanta trugen die Meistertrophäe durch die Arena, darunter Julian Edelman. Der derzeit verletzte Wide Receiver wurde gegen Kansas City schmerzlich vermisst.