Falcons-Klatsche im Nebel - Patriots behalten Durchblick

Tom Brady (Nr. 12) behielt in Foxborough trotz der Nebelschwaden den Überblick

Die Nebelschlacht der Patriots im Video:


Der NFL-Champion New England Patriots hat eine Nebelschlacht im heimischen Foxborough gegen die Atlanta Falcons mit 23:7 (17:0) gewonnen.

In der Neuauflage des Super Bowls siegte das Team von Bill Belichick in den dichten Nebelschwaden dank einer überragenden Defensivleistung. (Spielplan der NFL).

Obwohl mit Stephon Gilmore und Eric Rowe zwei wichtige Cornerbacks fehlten, demontierte die New-England-Abwehr die Offensive der Falcons um Quarterback Matt Ryan und Wide Receiver Julio Jones (SERVICE: SPORT1 erkärt die NFL-Begriffe).

"Es war ein großartiger Sieg für unser Team", sagte Patriots-Quarterback Tom Brady nach dem Spiel bei NBC. Der 40-Jährige führte die Offensive von New England souverän an, warf für 249 Yards und steuerte zwei Touchdown-Pässe bei – 21 seiner 29 Pässe fanden ihr Ziel (Tabelle der NFL).

Doch Brady wusste, bei wem er sich für den deutlichen Sieg über den Super-Bowl-Gegner des vergangenen Jahrs bedanken musste. "Jeder hat sich eingebracht heute, unsere Verteidigung hat so gut gespielt", lobte der Quarterback.

(DAZN zeigt die NFL live. Jetzt kostenlosen Testmonat sichern!)

Patriots mit Ausrufezeichen

Für die Patriots-Defense dürfte die Glanzleistung eine Erlösung sein, nachdem sie zuvor in sechs Spielen nacheinander Pässe für 300 Yards oder mehr zugelassen hatten – das war in der NFL-Geschichte zuvor noch keinem Team passiert.

Doch mit der starken Defensivleistung gegen die Falcons setzte die Mannschaft von Belichick nun ein Ausrufezeichen vor dem Top-Spiel am nächsten Sonntag gegen die Los Angeles Chargers.

Historische Pleite für Broncos

Die Chargers haben den Denver Broncos eine historische 21:0-Klatsche verpasst und ihr drittes Spiel in Folge gewonnen. Es war der erste Erfolg im eigenen Stadion seit dem Umzug nach Los Angeles. 


Die starke Chargers Defensive sorgte mit fünf Sacks dafür, dass die Broncos erstmals seit 1992 ohne eigenen Punkt blieben. Besonders Joey Bosa machte dem Angriff der Broncos Probleme. Der Defensive End kam auf zwei Sacks. 

In der Offensive der Chargers überzeugte Travis Benjamin mit einem Punt-Return über 65 Yards und einem gefangenen Touchdown. Quarterback Philip Rivers passte bei seinem 100. Sieg für 183 Yards und warf zwei Touchdowns. 

Denver, NFL-Champion von 2016, steht nun bei drei Siegen und drei Niederlagen. Der deutsche Linebacker Kasim Edebali (28) kam erneut als Ersatzspieler in die Partie.

Seahawks bremsen Giants-Abwehr

Seahawks-Quarterback Russel Wilson hat Seattle  zu einem 24:7-Sieg bei den New York Giants geführt. Wilson warf drei Touchdowns und passte für 334 Yards. 

Die Touchdowns für die Seahawks erzielten Doug Baldwin, Paul Richardson und Jimmy Graham allesamt in der zweiten Hälfte. Die Giants verzweifelten dagegen meistens an der Seattle-Abwehr und kamen nur im zweiten Viertel nach einem erzwungenen Fumble zu einem Touchdown durch Evan Engram.

Niemand fängt Bell ein

Die Pittsburgh Steelers haben die Cincinnati Bengals 29:14 (20:14) geschlagen. Quarterback Ben Roethilsberger warf zwei Touchdowns, auf Rookie Juju Smith-Schuster und Antonio Brown. 

Running Back Le'Veon Bell steuerte 192 Yards bei und die Pittsburgh-Defensive dominierte Cincinnati in der zweiten Hälfte, ließ nur 19 Yards zu, fing den Ball ein Mal ab und sackte Bengals-Quarterback Andy Dalton vier Mal. 

49ers stellen Negativmarke ein

Die Arizona Cardinals verloren beim Gastspiel in London ihren Quarterback Carson Palmer. Im Spiel gegen die Los Angeles Rams (0:33) erlitt der Spielmacher einen Armbruch und muss operiert werden.

Mark Nzeocha gehörte am Sonntag nicht zum Kader der San Francisco 49ers. Die Kalifornier unterlagen den Dallas Cowboys 10:40 und kassierten damit die siebte Niederlage im siebten Saisonspiel.

Damit stellten die 49ers ihre historische Minusmarke aus dem Jahr 1979 ein, als das Team in der Debütsaison der Quarterback-Ikone Joe Montana erst im achten Spiel den ersten Sieg feierte.