Patrice Evra sieht nach Karate-Ausraster vor dem Anpfiff Rot

Unschöne Szenen vor dem Europa-League-Spiel von Marseille. Zwischen den OM-Fans und Evra kommt es zum Streit - und der Franzose rastet aus.

Der Arbeitstag von Patrice Evra ist beim Spiel zwischen Vitoria Guimaraes und Olympique Marseille in der UEFA Europa League bereits vor dem Anpfiff beendet gewesen. Der OM-Linksverteidiger geriet beim Aufwärmen mit den eigenen Fans aneinander und verpasste einem Anhänger nach vorhergehenden Diskussionen einen Karate-Tritt an den Kopf. Für diese Aktion sah er die Rote Karte vom Schiedsrichter - bevor das Spiel überhaupt losgegangen war. Marseille musste entsprechend einen Platz auf dem Spielberichtsbogen leer lassen.

Beim Aufwärmen wurde Evra von den eigenen Fans mit verletzenden Sprechchören bedacht. Grund dafür könnten zum einen die schwachen Leistungen sein, die Evra in dieser Saison zeigt. Zum anderen nehmen ihm viele Marseille-Fans übel, dass sich Evra via Social Media jeden Montag mit lustigen Videos präsentiert - auch wenn das Team am Wochenende zuvor verloren oder schlecht gespielt hat. Sie werfen dem Routinier vor, dass ihm die Mannschaft und die Ergebnisse egal seien - und genau das könnte der Auslöser für den Zwischenfall in Portugal gewesen sein.

Im kleinen Stadion in Guimaraes hatte Evra nach den Beleidigungen Gesprächsbedarf, woraufhin einige Marseille-Anhänger über den Zaun kletterten. Das Gespräch eskalierte allerdings schnell und wurde mit dem Tritt Evras und einem anschließenden Gerangel beendet. Evra wurde von zwei Teamkollegen in die Kabine geführt, sah aber trotzdem die Rote Karte. Es war die erste Rote Karte in der Geschichte der Europa League, die bereits vor dem Anpfiff gezeigt wurde.