Patientenschützer: Weihnachtsbesuch bei Pflegebedürftigen erschwert

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Fast alle Pflegeheimbewohner müssen nach Einschätzung der Patientenschützer an den Feiertagen strenge Besuchseinschränkungen hinnehmen. "Vor allem spontane Besuche in den Einrichtungen sind wegen der Corona-Krise leider nur in Ausnahmefällen möglich", sagte Eugen Brysch, Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Dies liege daran, dass die rund 12 000 Einrichtungen mit etwa 820 000 alten und pflegebedürftigen Bewohnern die Corona-Schnelltests vor Ort selbst organisieren müssten und dafür die Kapazitäten fehlten. Gerade angesichts der neuen Omikron-Variante sei es aber wichtig, dass die Tests direkt vor dem Besuch und nicht mit einem größeren zeitlichen Abstand durchgeführt würden. Deshalb sei die Anmeldung von Angehörigen meist nur mit 24-stündiger Ankündigung im Voraus und in einem kurzen Zeitfenster möglich, was weniger Besuche zur Folge habe.

Im vergangenen Jahr hatten zu Weihnachten und zum Jahreswechsel Soldatinnen und Soldaten in vielen Heimen die Organisation der Schnelltests übernommen und waren laut Brysch für die Bewohnerinnen und Bewohnern als Alltagsbegleiter eine große Hilfe. Er lobte dieses Engagement ausdrücklich: "Ich habe so viele positive Rückmeldungen dazu bekommen - das war ein außerordentliches Geschenk." Denn Einsamkeit sei die schwerste Last für viele Pflegebedürftige.

Brysch betonte aber auch, dass ein Einsatz in der Altenpflege nicht grundsätzlich Aufgabe der Bundeswehr sein dürfe. Die Wehrbeauftragte des Bundestages, Eva Högl (SPD), hatte die andauernde Amtshilfe Tausender Soldaten in der Corona-Krise als zunehmend problematisch kritisiert und mehr ziviles Engagement gefordert. Nicht nur freiwillige Hilfe fehle in der Pflege, betonte Brysch. "Wir brauchen dafür kommunale Taskforces, denn die Altenpflege ist die Achillesferse in der Pandemie." Die Einrichtungen selbst könnten die durch Corona entstehenden Herausforderungen nicht allein stemmen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.