Patent-Streit um Essential-Verbindungsstück

Felix Knoke
Essential Phone


Die schlechten Nachrichten um Andy Rubins Essential Phone reißen nicht ab. Miese Verkaufszahlen, ein Namensstreit mit dem Zubehör-Hersteller Spigen und jetzt auch noch eine Klage wegen Patentrechtsverletzung.

Der Tech-Entwickler Keyssa wirft Essential vor, ihnen eine Innovation geklaut zu haben, die magnetische Verbindung zur Kopplung von Zubehör an das Essential-Phone und die drahtlose Datenübertragung zwischen Zubehör und Hauptgerät.

Keyssa behauptet, zehn Monate lang Design- und Tech-Gespräche mit Essential geführt zu haben, bevor sich Rubins Firma im November 2016 für den Konkurrenten SiBEAM entschieden habe.

Laut Klageschrift fänden sich am Essential Phone viele der Elemente zur drahtlosen Übertragung, die Keyssa extra für Essential entwickelt habe, darunter das Antennendesign und Methoden zur Qualitätskontrolle.

Keyssa arbeite schon seit 2009 an diesen Techniken und habe mit Essential eine gegenseitige Geheimhaltungsvereinbarung unterschrieben.

Zu Keyssas Investoren gehören Nest-Mitgründer Tony Fadell, Samsung und Playground Global - ein Wagniskapitalfond, den Andy Rubin leitet.

Reuters