Passives Einkommen von 10 Euro jeden Monat – diese Aktie zahlt es mir

Aktiensparplan Dividenden Dividendenerhöhung Dividendenrendite Aktien
Aktiensparplan Dividenden Dividendenerhöhung Dividendenrendite Aktien

Bei meinen Aktienanlagen steht das passive Einkommen aus Dividenden nicht im Vordergrund. Dennoch nehme ich Dividenden als einen von zwei Teilen der Gesamtrendite natürlich gerne mit. Ein Unternehmen in meinem Depot schüttet sogar jeden Monat Dividenden aus: Realty Income (WKN: 899744). So fließen ganz passiv Mitte jeden Monats etwas über 10 Euro netto auf mein Konto. Um mir diesen Dividendenstrom heute zu erkaufen, müsste ich 3.825 Euro investieren (Stand: 02.05.22, gilt für alle Angaben). Wäre das eine gute Investition?

Geschäftsmodell

Um diese Frage zu beantworten, schauen wir zunächst einmal darauf, was Realty Income macht. Das US-Unternehmen ist ein Real Estate Investment Trust (REIT) und besitzt mehr als 11.100 Gewerbeimmobilien. Diese werden an ungefähr 1.040 unterschiedliche Mieter aus diversen Branchen vermietet. Zu den größten Mietern zählen kleine Supermärkte, Apotheken und Drogerien, Logistikunternehmen, Fitnessstudios, Kinos, Restaurants und Baumärkte. Insgesamt ist die Mieterbasis also breit diversifiziert. Der größte Mieter (Walgreens Boots Alliance – eine Apothekenkette) macht 4,1 % der Mieteinnahmen aus. Diese Mieteinnahmen werden genutzt, um die Immobilien zu finanzieren und um den Aktionären jeden Monat eine Dividende auszuzahlen.

Kontinuierliches Wachstum

Diese Dividende wird seit über 25 Jahren jedes Jahr gesteigert. Realty Income zählt somit zu dem elitären Kreis der Dividendenaristokraten. Diese kontinuierliche Dividendensteigerung ist das Ergebnis des stetigen Unternehmenswachstums. Die Anzahl der Immobilien lag im Jahr 1998 noch bei unter 1.000. Bis Ende 2020 wuchs der Bestand dann kontinuierlich auf knapp 6.600 Immobilien. Im Jahr 2021 schloss sich Realty Income mit dem US-REIT Vereit zusammen, wodurch der Immobilienbestand auf nun über 11.000 hochschoss.

Mit Ausnahme der Finanzkrise wurde das operative Ergebnis in jedem Jahr gesteigert – im langjährigen Mittel um 5 % pro Jahr. Selbst im Corona-Jahr 2020 stiegen operatives Ergebnis und Dividende.

Der Blick nach vorne

Ich sehe Realty Income noch nicht am Ende seiner Wachstumsgeschichte. Neben dem Wachstum durch den Kauf oder Bau weiterer Immobilien sehe ich die Möglichkeit weiterer Übernahmen in den USA. Als eines der größten Unternehmen in seinem Bereich verfügt Realty Income über entsprechende Mittel, kleinere Wettbewerber zu übernehmen.

Eine weitere Wachstumsmöglichkeit ist die internationale Expansion. Per Ende 2021 befanden sich 91,5 % der Immobilien in den USA. Der Anteil Europas wuchs von 2,7 % Ende 2019 auf 8,5 % Ende 2021. In Europa ist Realty Income bisher nur in Großbritannien und seit Herbst 2021 auch in Spanien aktiv. Gerade in Kontinentaleuropa sehe ich für das Unternehmen mit seiner Expertise, seinen auf vielen Daten beruhenden Erkenntnissen und seiner Kapitalkraft noch viel Potenzial.

Mein Fazit zur Aktie von Realty Income

Bei Realty Income überzeugt mich nicht nur die monatliche Dividende mit einer Rendite von 4,3 %. Mir gefällt die Ausrichtung des Unternehmens. Für die Mieter aus den Bereichen Supermärkte, Apotheken, Restaurants und so weiter sehe ich trotz zunehmenden Onlineshoppings eine gute Zukunft. Realty Income entwickelt sich kontinuierlich stark. Die Aktie hat seit dem Börsengang im Jahr 1994 den S&P 500 geschlagen. Auch für die Zukunft peilt das Management zweistellige Renditen für die Aktionäre an. Alles in allem sehe ich die Aktie von Realty Income somit als solide Abdeckung des Immobilienbereichs in meinem Depot.

Der Artikel Passives Einkommen von 10 Euro jeden Monat – diese Aktie zahlt es mir ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Hendrik Vanheiden besitzt Aktien von Realty Income. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.