Das passiert mit dem Körper, wenn man ein gebrochenes Herz hat

Brittany Wong
Es gibt einen Grund dafür, dass man sich nach einer Trennung ausgelaugt und schwach fühlt.
  • Das sogenannte Gebrochenes-Herz-Syndrom tritt in Stresssituationen auf – beispielsweise nach einer Trennung
  • Dabei kann es zu Symptomen wie bei einem Herzinfarkt kommen

Es gibt einen Grund dafür, dass man sich nach einer Trennung ausgelaugt und schwach fühlt:

► Ein gebrochenes Herz ist eine Belastung für den Körper. 

Leider wird das oft übersehen, wie Roland A. Alexander, ein Psychotherapeut  und Autor von Wise Mind, Open Mind: Finding Purpose and Meaning in Times of Crisis, Loss, and Change erklärt. 

“Man ist nicht alleine, wenn man sich in seinem Bett verkriecht und sich von der Welt verlassen fühlt“, erläutert Alexander.

“Ein gebrochenes Herzen gibt einem das Gefühl, als hätte man die Kontrolle über sein Leben verloren. Weinen und Schluchzen ist üblich, genauso wie ein Gefühl von Melancholie, aber es gibt auch körperliche Symptome.“

Mehr zum Thema: So sieht Herzschmerz im digitalen Zeitalter aus

Besonders in der ersten Phase sorgt ein gebrochenes Herz für einen gestörten Schlafrhythmus. Schlafstörungen wie z.B. Schlaflosigkeit treten bei frischen Singles sehr häufig auf, sagt Alexander.

Der Stress einer Trennung sorge für ein dünnes Nervenkostüm, das die biologischen Prozesse störe. Diese Prozesse sorgen normalerweise dafür, dass man abends gut einschläft.

“Wenn man an gebrochenem Herzen leidet, kann es sehr schwer sein, das Kopfkino abzustellen, die Gedanken im Zaum zu halten und zur Ruhe zu kommen“, erklärt der Psychologe. 

Herzschmerz: wenn die Nerven durch Traurigkeit überfordert sind

Panikattacken und verstärktes Herzrasen gehen oft Hand in Hand mit einem gebrochenem Herzen“, sagt er.

“Es ist wichtig zu wissen, dass die Traurigkeit und Betrübtheit eines gebrochenen Herzens das Nervensystem überfordern kann“, erläutert Alexander weiter.

“Es ist ganz normal, dass man in dieser Phase das Gefühl verspürt, die Kontrolle verloren zu haben.“

...Weiterlesen auf HuffPost