Pass auf NVIDIA, Tesla arbeitet an einem eigenen KI-Chip

Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Die Evolution der KI hat gerade erst begonnen, und bisher gab es nur wenige Unternehmen, die diese aufkommende Technologie sinnvoll nutzen konnten. Einer der größten Nutznießer war bisher NVIDIA (WKN:918422). Die gleichen parallelen Verarbeitungsmöglichkeiten, die es Grafikprozessoren (GPUs) ermöglichen, Bilder zu rendern, erwiesen sich auch ideal für das Anlernen von KI-Systemen.

Damit gehört NVIDIA bereits zu den ersten Gewinnern von KI. Das Unternehmen hat seinen Umsatz in den letzten zwei Jahren verdoppelt, was zum Teil auf den Umsatz des KI-Rechenzentrums zurückzuführen ist, das im gleichen Zeitraum um 600 % gewachsen ist. In den letzten 24 Monaten war die Aktie extrem gestiegen und erzielte Gewinne von 500 %.

Diese Gewinne könnten gefährdet sein, wenn es nach Elon Musk geht.

Ein Tesla KI-Chip?

Elon Musk hat letzte Woche an der Neural Information Processing Systems (NIPS) 2017-Konferenz teilgenommen und kündigte an, dass Tesla (WKN:A1CX3T) an kundenspezifischen Chips für KI-Anwendungen arbeitet. Elon Musk sagte kürzlich zu den Teilnehmern der Konferenz (via The Register): „Ich wollte klarstellen, dass Tesla es mit der KI ernst meint, sowohl was die Soft- als auch was die Hardware betrifft. Wir entwickeln kundenspezifische KI-Hardware-Chips.“ Musk sagte auch, dass „Jim spezielle KI-Hardware entwickelt, von der wir glauben, dass sie die beste der Welt sein wird“.

Musk bezog sich wahrscheinlich auf den bekannten Chip-Architekten Jim Keller, der letztes Jahr von Tesla nach Stationen bei Apple (WKN:865985) und Advanced Micro Devices (WKN:863186) angeheuert wurde. Keller wird zugeschrieben, dass er während seiner Amtszeit für beide Unternehmen kundenspezifische Chips entworfen hat, und wie mein Kollege Evan Niu bemerkte: „Man stellt kein Team von Rockstar-Chip-Architekten zusammen, wenn man nicht daran interessiert ist, kundenspezifische Chips für spezielle Zwecke zu entwerfen.”

AMD hat inzwischen versucht, sein Spiel zu verbessern, um im Bereich der künstlichen Intelligenz zu konkurrieren, und diese Enthüllung folgt Berichten, dass Tesla und AMD bei einem KI-Chip zusammengearbeitet haben. Obwohl es von keinem der beiden Lager eine Bestätigung gibt, unterstützt dies die Vorstellung, dass die größten Namen der Technologie nicht untätig zusehen werden, wie NVIDIA die ganze Beute allein kassiert.

Auf der Suche nach einer besseren Lösung hat Google, eine Sparte von Alphabet (WKN:A14Y6H) und selbst Pionier der KI, im vergangenen Jahr bekannt gegeben, dass das Unternehmen die Tensor Processing Unit (TPU) entwickelt hat und dass der anwendungsspezifische Chip für integrierte Schaltkreise (ASIC) seit mehr als einem Jahr in den Rechenzentren des Unternehmens fest verankert ist. Google war schon lange ein Nutzer der NVIDIA-Grafikprozessoren.

Anfang des Jahres debütierte der Suchriese den zweiten TPU, der beide Phasen der KI-Operationen, das Training des Systems und die Ausführungsphase, die Inferenz genannt wird, bewältigen konnte. Zuvor konnte Googles TPU nur in der Inferenzphase der KI arbeiten. Diese Entwicklung könnte Google möglicherweise von NVIDIAs Grafikprozessoren abschrecken.

Intel Corporation (WKN:855681) hat die KI-Schlacht an zwei verschiedenen Fronten geführt. Durch die Übernahme von Altera im Wert von 16,7 Milliarden US-Dollar wettete das Unternehmen darauf, dass der geringe Stromverbrauch und die flexible Architektur der FPGAs (Field-Programmable Gate Arrays) für KI-Anwendungen nützlich sein würden.

Intel erwarb auch das KI-Start-up Nervana Ende 2016 für geschätzte 400 Millionen US-Dollar. Das Unternehmen arbeitete an einem ASIC, der Elemente des Grafikprozessors entfernte, die für KI-Anwendungen nicht benötigt wurden. Nervana behauptete, dass es die zehnfache Rechenleistung der aktuellen Grafikprozessoren erreichen könnte.

Es bleibt abzuwarten, ob einer von beiden den gleichen Erfolg in KI-Anwendungen wie der GPU erzielen wird.

Kein GPU-Killer … bis jetzt

Der Bereich der künstlichen Intelligenz steckt noch in den Kinderschuhen, und obwohl NVIDIA Vorteile genießt, gibt es einfach keine Garantie dafür, dass NVIDIA diesen Vorsprung halten kann. Teslas Schritt, seine eigene Hardware zu entwickeln, ist nur die letzte in einer langen Reihe von Tech-Ikonen, die sich im Rennen um die Vorherrschaft der KI einen Vorteil verschaffen wollen.

Andere Unternehmen haben viel zu gewinnen und NVIDIA hat viel zu verlieren, wenn es jemandem gelingt, ein besseres Produkt zu liefern.

Mehr Lesen

Suzanne Frey ist Führungskraft bei Alphabet und Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Alphabet (A- und C-Aktien), Apple, Nvidia und Tesla. The Motley Fool besitzt die folgenden Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple, Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple. The Motley Fool empfiehlt Intel.

Dieser Artikel wurde von Danny Vena auf Englisch verfasst und am 15.12.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2017