Partnerstädte: Henriette Reker ist bestürzt über Anschläge in Turku und Barcelona

Den Verletzten wünschte die Oberbürgermeisterin eine schnelle Genesung.

Oberbürgermeisterin Henriette Reker hat bestürzt auf die Anschläge in den beiden Kölner Partnerstädten Barcelona und Turku reagiert. Am Freitag waren in Turku in Finnland bei einer Messerstecherei zwei Menschen getötet und mehrere teils schwer verletzt worden. Einen Tag zuvor war in Barcelona ein Auto auf de bekannten Flaniermeile „Las Ramblas“ in eine Gruppe Fußgänger gerast.

„Die schlimmen Nachrichten aus unseren Partnerstädten reißen nicht ab. Das macht mich traurig und wütend“, sagte Henriette Reker und betonte: „Wenn kaltblütige Terroristen das Leben unschuldiger Menschen zerstören, gibt es kaum etwas, das den Schmerz der Familien, Angehörigen und Opfer lindern kann. Ich kann den Menschen in Turku nur versichern, dass unsere Gedanken bei ihnen sind und dass wir in diesen schweren Stunden mit ihnen fühlen.“ Den Verletzten wünschte die Oberbürgermeisterin viel Kraft und eine schnelle Genesung.

Weiterhin bekräftigte Reker einmal mehr, dass die Stadt Köln Terror und Gewalt auf das Schärfste verurteile. „Ganz gleich wie groß die zerstörerische Kraft dieser menschenverachtenden Terroristen auch sein mag, sie werden ihr Ziel, unsere Gesellschaft zu zerstören, niemals erreichen. Ganz im Gegenteil: Ihr Hass schweißt uns alle noch enger zusammen!“

Reker reist nach Finnland

Anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Städtepartnerschaft zwischen Köln und Turku wird Reker Ende August in die finnische Domstadt reisen und dort mit ihrem Amtskollegen Aleksi Randell zusammentreffen. Sowohl mit Turku, als auch mit Barcelona pflegt die Stadt Köln seit Jahren Städtepartnerschaften zum kulturellen Austausch. (pic)...Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta