Partitur von berühmten Beatles-Stück soll versteigert werden

Orginalpartitur zu "Eleanor Rigby"

Die Orginalpartitur des berühmten Beatles-Stücks "Eleanor Rigby" soll am 11. September versteigert werden. Wie das Auktionshaus Omega Auctions am Montag mitteilte, schrieb Beatles-Produzent George Martin das Notenblatt von Hand. Es trägt neben seiner Unterschrift auch die Signatur von Paul McCartney. Der Auktionator schätzt den Wert des Notenblatts zu dem Stück, das 1966 auf der B-Seite der Single "Yellow Submarine" erschien, auf 20.000 Pfund (22.000 Euro).

Auf der mit Bleistift geschriebenen Partitur vermerkte Produzent Martin, dass das Lied mit vier Violinen, zwei Bratschen und zwei Cellos in den berühmten Londoner Abbey Road Studios aufgenommen werden sollte. Auf der Auktion am 11. September im britischen Warrington soll neben dem Notenblatt auch eine Besitzurkunde zu einer Grabstelle in Liverpool mit dem Namen "Eleanor Rigby" versteigert werden.

Außerdem kommt eine Miniaturbibel von 1899, die mit dem Eleanor Rigby signiert wurde, unter den Hammer. Der Wert der Besitzurkunde zur Grabstelle wird gemeinsam mit der Bibel mit 5000 Pfund beziffert. "Jeder dieser Gegenstände ist fantastisch, einzigartig und von besonderer historischer Bedeutung", sagte Paul Fairweather von Omega Auctions.

Nicht ganz klar ist, wie der berühmte Bealtes-Song zu seinem Namen kam. Paul McCartney hatte 2008 gesagt: "Eleanor Rigby ist ein absolut fiktiver Charakter, den ich erfunden habe." Der Name sei an die Schauspielerin Eleanor Bron angelehnt, die 1965 in dem Bealtes-Film "Help!" mitgespielt hatte. Rigby komme vom Namen eines Weinhändlers.

"Wenn jemand Geld für ein Dokument ausgeben will, das beweist, dass ein fiktiver Charakter tatsächlich existiert hat, bin ich damit einverstanden", hatte McCartney damals gesagt.