Parler: Lieblingsnetzwerk der Trump-Unterstützer ist offline

teleschau
·Lesedauer: 2 Min.
Parler ist derzeit nicht mehr über die App-Stores von Google und Apple verfügbar. (Bild: Getty Images/Hollie Adams).
Parler ist derzeit nicht mehr über die App-Stores von Google und Apple verfügbar. (Bild: Getty Images/Hollie Adams).

Das soziale Netzwerk Parler ist seit Sonntagabend offline. Wie das US-amerikanische Medienmagazin "Variety" berichtet, hat Amazon die entsprechende Webhosting-Dienste eingestellt. Zuvor hatten vor allem Anhänger des derzeitige US-Präsidenten Donald Trump die Plattform genutzt.

Lange hat der scheidende US-Präsident Donald Trump die sozialen Medien zu seinen Zwecken genutzt. Unter dem Eindruck des Sturms auf das Kapitol am 6. Januar in Washington wurden jedoch sein Facebook- und Twitter-Account gesperrt - und das bei Trump-Fans beliebte Netzwerk Parler wurde nun sogar ganz abgeschaltet. Seit Sonntagabend kann die Website des sozialen Netzwerks nicht mehr aufgerufen werden. Stattdessen sehen User eine Fehlermeldung.

Schon zu Beginn des vergangenen Wochenendes hatte der Konzern Amazon angekündigt, die Webhosting-Dienste durch seine Sparte AWS für Parler einzustellen. Grund für diese Entscheidung seien fast 100 Beispiele für gewalttätige Drohungen, welche die oft rechtsextremen User ungehindert über den Dienst teilen konnten.

Golf-Verband bestraft Trump nach Kapitol-Sturm

"AWS stellt Kunden aus dem gesamten politischen Spektrum Technologie und Dienstleistungen zur Verfügung, und wir respektieren weiterhin das Recht von Parler, selbst zu bestimmen, welche Inhalte es auf seiner Website zulässt", heißt es in einer Stellungnahme. "Wir können jedoch keine Dienste für einen Kunden bereitstellen, der nicht in der Lage ist, Inhalte, die zu Gewalt gegen andere auffordern oder anstiften, effektiv zu identifizieren und zu entfernen."

Da Parler die Nutzungsbedingungen nicht einhalten könne und "ein sehr reales Risiko für die öffentliche Sicherheit" darstelle, solle Parlers Konto ab Sonntag, 10. Januar, um 23.59 Uhr Ortszeit gesperrt werden.

Parler-CEO spricht von "koordiniertem Angriff der Tech-Giganten"

Der Parler-CEO John Matze hatte das Vorhaben von Amazon ebenfalls in einem Beitrag auf Parler bestätigt: "Sonntag (morgen) um Mitternacht wird Amazon alle unsere Server abschalten, um die freie Meinungsäußerung komplett aus dem Internet zu entfernen". Parler werde dann "bis zu einer Woche lang nicht verfügbar sein". In dieser Zeit wollten die Verantwortlichen die App "von Grund auf neu aufbauen". Matze behauptete weiter, dass die Aktionen gegen Parler ein "koordinierter Angriff der Tech-Giganten" seien, "um den Wettbewerb auf dem Markt zu töten".

Wegen kaum vorhandener Inhaltskontrollen ist Parler vor allem bei Rechtsextremen sowie Anhängern des US-Präsidenten Donald Trump beliebt. Google und Apple haben die App ebenfalls aus ihren App-Stores entfernt.

Video: Nach Unruhen in Washington: Stars beschuldigen Trump