Vom Park auf die Terrasse: Café in der Kölner Flora erhält barrierefreien Zugang

Seitenrampe für barrierefreien Terrassen-Zugang im Bau – Fertigstellung im August

Ob man einen Cappuccino oder ein Piccolöchen Sekt genießt, die für das Café typischen Kuchenvariationen im Glas, eine Frikadelle oder eine Portion Gemüse-Lasagne – den schönen Panoramablick auf die Baumkronen des Botanischen Gartens, den kleinen Kaskaden-Wasserlauf und die als grünen Tunnel angelegte Baumreihe gibt es im „Dank Augusta“, dem Terrassencafé der Flora, immer gratis dazu.

Für viele Besucher des Botanischen Gartens ist der Besuch der krönende Abschluss des Bummels durch die Pflanzenpracht des Parks – selbst in den Sommerferien bevölkern unter der Woche abends noch viele Gäste das Café.

Doch wer nicht so gut zu Fuß ist, musste hierfür bisher weite Wege in Kauf nehmen: Gelangten Rollstuhl- und Rollatorfahrer sowie Eltern mit Kinderwagen nach der Eröffnung im Jahr 2014 zunächst gar nicht oder nur äußerst schwer auf die Terrasse – die Treppenstufen dorthin waren unüberwindlich –, gibt es seit Anfang 2016 immerhin einen ausgeschilderten, barrierefreien Zugang über die damals nachgerüsteten gläsernen Aufzüge neben dem Parkplatz am Flora-Seitenflügel.

Über automatische Schiebetüren kann man zu ihnen ins Gebäude gelangen. Wer aus dem Park ins Café wollte, musste dafür jedoch einmal um das ganze Gebäude herum; momentan kommt noch dazu, dass der Durchgang aus dem Botanischen Garten zum Parkplatz wegen der angelaufenen Sanierung der Schaugewächshäuser gesperrt ist.

Barrierefreier Zugang kommt

Doch mit den Mühseligkeiten ist es in aller Kürze zum Glück vorbei: Momentan entsteht ein barrierefreier Zugang, der direkt aus dem Pflanzenpark auf die Terrasse führt.

Vor einigen Wochen wurde bereits ein rund 100 Meter langer wassergebundener Weg vom an der Gebäudeseite zur Straße Am Botanischen Garten hin gelegenen Parkplatz angelegt, der bisher noch mit einer rot-weißen Bake abgesperrt ist.

Seit wenigen Tagen ist nun auch die insgesamt 35 Meter lange Rampe im Bau, die am neuen Fußweg beginnend die 2,50 Meter Höhenunterschied zwischen Park- und Terrassen-Ebene überwinden soll.

Und es sieht gut aus – denn ein Großteil der Brücken-Fragmente steht bereits: Um Platz zu sparen und nicht in den geschützten Baumbestand des Parks eingreifen zu müssen, beschreibt die Rampe eine S-Kurve, während der sie weiter wertvolle Höhenmeter gewinnt.

„Wir wollen Anfang August fertig werden“, bekräftigt Franca Wenzl, Pressesprecherin bei Köln-Kongress, die das Flora-Gebäude betreibt und vermarktet.

Das Vorhaben hatte die städtische Gesellschaft bereits bei der Bilanz-Pressekonferenz im Januar angekündigt. Laut Köln-Kongress sind schon bisher an einem durchschnittlichen Café-Betriebstag immerhin zwei Rollstuhl- und drei Rollator-Fahrer zu Gast, sowie zwölf Kinderwagen. Und mit dem neuen, einfacheren Zugang dürften es in Zukunft sicherlich nicht weniger werden.

Wie das Kölner Flora-Hauptgebäude über die Jahre wieder aufgeblüht ist

April 2009: Das nach dem Zweiten Weltkrieg provisorisch wieder aufgebaute Flora-Hauptgebäude schließt wegen erheblicher baulicher Mängel für die Öffentlichkeit. Es folgt eine intensive politische Debatte über das Ob und Wie einer Sanierung sowie deren Kosten.

Juli 2011: Der Stadtrat beschließt nach einigem Hin und Her die mit 36 Millionen Euro kalkulierte Flora-Sanierung nach historischem Vorbild – mit dem im Krieg zerstörten Tonnendach; anstelle des beim Wiederaufbau verwendeten Walmdaches. Zunächst geplanter Termin für die Wiedereröffnung ist Ende 2013.

Oktober 2012: Der Event-Spezialist Kirberg Catering setzt sich bei der Ausschreibung der Flora-Gastronomie – darunter auch des neuen Terrassen-Cafés – gegen acht Mitbewerber durch.

Dezember 2012: Richtfest an der Flora: Die Tragkonstruktion für das neue Tonnendach ist fertig.

April 2014: Vor allem wegen der Insolvenz der für das Tonnendach zuständigen Dachdeckerfirma – und der hierdurch beim Nachfolge-Unternehmen anfallenden Beschleunigungskosten – steigt die Investitionssumme auf 39,6 Millionen Euro.

Juni 2014: Mit einem mehrtägigen Fest feiert Köln-Kongress die Wiedereröffnung des Flora-Gebäudes als neues „Palais im Park“. Im gleichen Jahr jährt sich die erstmalige Fertigstellung des Gebäudes zum 150. Mal, zugleich feiert der (einst vom Flora-Ziergarten getrennte, später mit ihm vereinigte) Botanische Garten seinen 100. Geburtstag. Auch das Gartencafé „Dank Augusta“ startet seinen Betrieb.

Januar 2016: Die nachinstallierten gläsernen Aufzüge werden eröffnet, mit denen Besucher vom Flora-Seitenparkplatz auf sämtliche Etagen des Gebäudes gelangen können.

Juni 2017: Die Nachrüstungs-Arbeiten für die Aufgangsrampe zur Café-Terrasse beginnen. Zunächst wird der wassergebundene Weg vom Parkplatz in Richtung Café fertig; bis August soll auch die Rampe selbst installiert sein. (bes)...Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta