Paris tritt bei E-Scootern auf die Bremse

·Lesedauer: 1 Min.
E-Scooter sorgen vielerorts für Diskussionen

Ob rund um den Eiffelturm oder am Louvre - in Paris geht es für elektrische Tretroller auf zahlreichen Straßen und Plätzen nur noch mit deutlich gedrosseltem Tempo voran. Für die Leihroller von den drei Anbietern Dott, Tier und Lime gilt dort seit Montag eine Höchstgeschwindigkeit von zehn Kilometern pro Stunde, wie die Unternehmen mitteilten. Betroffen sind insgesamt 700 Areale in der französischen Hauptstadt, darunter zahlreiche Touristenattraktionen.

Die E-Scooter der Verleih-Firmen sind auch bei vielen Touristen beliebt. Zugleich gibt es in Paris immer wieder Diskussionen über die Folgen für die Verkehrssicherheit, vor allem von Fußgängern. Hohe Welle geschlagen hatte im Juni dieses Jahres der Tod einer 32-jährigen Italienerin, die auf einem Fußgängerweg an der Seine von einem E-Tretroller angefahren und tödlich verletzt worden war.

Die Stadt hatte den Betreibern daraufhin mit Lizenzentzug gedroht, sollte es weiter Probleme mit Geschwindigkeitsübertretungen und auch mit falsch abgestellten E-Scootern geben. In den 700 Zonen, darunter auch Parks, Straßen in der Nähe von Schulen oder belebte Einkaufsmeilen, werden die elektrischen Tretroller nun automatisch geortet und auf eine Höchstgeschwindigkeit von zehn km/h abgeregelt. Üblicherweise gilt in Paris ein Tempolimit von 20 Stundenkilometern für die Leihroller.

Der stellvertretende Bürgermeister David Belliard von den Grünen sagte am Montag AFP, die neuen Regeln seien zwar ein erster Schritt, aber noch nicht ausreichend. Nötig seien noch weitere Gebiete mit gedrosselter Geschwindigkeit.

Fortschritte gibt es unterdessen bei falsch abgestellten E-Scootern: Die drei Anbieter verlangen inzwischen, dass Nutzerinnen und Nutzer per Foto nachweisen, dass sie die elektrischen Tretroller ordnungsgemäß geparkt haben. Außerdem gibt es eine spezielle Patrouille der Unternehmen, die willkürlich zurückgelassene Roller einsammelt.

jm/jes

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.