Paralympics: Bundespräsident verabschiedet deutsche Behindertensportler

Große Ehre: Die Mannschaft des Deutschen Behindertensportverbandes wird am 4. März auf ihrem Weg zu den Paralympics von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier verabschiedet.

Große Ehre: Die Mannschaft des Deutschen Behindertensportverbandes wird am 4. März auf ihrem Weg zu den Paralympics von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier verabschiedet.

Steinmeier wird den 20 Athleten und Athletinnen, den vier Begleitläufern und den Verantwortlichen um DBS-Präsident Friedhelm Julius Beucher am Flughafen in Frankfurt/Main persönlich die besten Wünsche für die Spiele in Pyeongchang vom 9. bis 18. März mitgeben.

Der Abflug des deutschen Teams um "Golden Girl" Anna Schaffelhuber, die in Sotschi 2014 fünf Goldmedaillen geholt hatte, ist für etwa 18 Uhr geplant. Ankunft in Südkorea wird am Montagmittag sein. Wer bei der Eröffnungsfeier am 9. März die deutsche Fahne ins Stadion tragen wird, ist noch offen.

Bei den Paralympics finden 80 Wettbewerbe in sechs Sportarten Medaillen statt: im Para-Eishockey, Rollstuhl-Curling, Ski alpin, Snowboard, Biathlon und Langlauf. Insgesamt werden 670 Sportler aus 45 Nationen erwartet.

Mehr bei SPOX: Kosten für Organisation der Winterspiele betragen 1,9 Milliarden Euro | Tauber Fußballer Ollert im Interview: "Es ist wie in einer Bahnhofshalle" | IPC bietet Nordkorea Paralympics-Teilnahme an