Paraguays Behörden suchen nach zwei verschwundenen deutschen Mädchen

Anne Maja Reiniger-Egler mit Foto ihrer Tochter (AFP/Daniel DUARTE) (Daniel DUARTE)

Die Behörden in Paraguay suchen nach zwei deutschen Mädchen, die ohne Zustimmung eines der jeweiligen Elternteile mutmaßlich von Corona-Impfgegnern versteckt werden. "Von nun an werden wir die Suche nach den beiden Mädchen intensivieren", sagte der Leiter der Entführungsabteilung bei der Polizei, Mario Vallejos, am Montag. Auf der Presskonferenz richtete die Mutter eines der verschwundenen Mädchen, Anne Maja Reiniger-Egler, einen verzweifelten Appell an den Vater.

Ihre zehnjährige Tochter war im November mit dem Vater Andreas Rainer Egler und dessen neuer Frau Anna Maria Egler nach Paraguay gereist. Bei ihnen war auch die elfjährige Tochter der neuen Partnerin. Das Paar hatte den Behörden zufolge jedoch nicht die Zustimmung der jeweiligen anderen Elternteile für die Auswanderung. Nach Angaben der Behörden wurde die Familie zuletzt am 19. Januar gesehen.

Reiniger-Egler flehte den Vater an, "diesem Alptraum ein Ende zu setzen" und Kontakt mit ihr aufzunehmen. "Die Mädchen können nicht ihr ganzes Leben lang weglaufen", sagte sie unter Tränen. Sie versprach, nicht rechtlich gegen ihren ehemaligen Partner vorzugehen, wenn sie ihre Tochter nur wiedersehen könnte.

Ihrem Anwalt Stephan Schultheiss zufolge hatten die Auswanderer eine Siedlung deutscher Corona-Impfgegner zum Ziel. Die Erwachsenen würden wegen Verletzung elterlicher Pflichten sowie Entführung gesucht.

Die Behörden prangerten die "Geheimhaltung und geringe Kooperation in den deutschen Gemeinden in den Gebieten an, in denen die Mädchen gesehen werden". Staatsanwältin Carina Sánchez räumte ein, dass die Polizei nun schon fünf Monate lang nach den Mädchen suche, "ohne Fortschritte zu machen". Die Behörden rufen insbesondere die Bevölkerung in den Provinzen Paraguarí, Guairá, Itapúa, Caazapá und Alto Paraná im Süden des Landes auf, Hinweise auf den Verbleib der Mädchen zu geben.

Video: Kolumbien: Drogen-Staatsanwalt auf Hochzeitsreise ermordet

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.