Paragon: E-Mobility-Play Voltabox kommt an die Börse!

Jochen Kauper
1 / 2
Voltabox: neuer Deal mit Schäffer – ist die Aktie einen Blick wert?

Jetzt also doch: Wie in DER AKTIONÄR Ausgabe 37/2017 vermutet, kommt die Paragon-Tochter Voltabox im Herbst an die Börse. Voltabox stellt Batteriesysteme auf Lithium-Ionen-Basis her, die zum Beispiel in Gabelstaplern, Bergbaufahrzeugen und Oberleitungsbussen für den öffentlichen Personennahverkehr zum Einsatz kommen. „Als Pionier für leistungsstarke Batteriesysteme konzentrieren wir uns auf margenstarke Anwendungen und verfügen über einen signifikanten technologischen Vorsprung im Markt", sagt Klaus Dieter Frers, Aufsichtsratsvorsitzender der Voltabox AG und Vorstandsvorsitzender der Muttergesellschaft Paragon. Rein das Zahlenwerk betrachtet, macht Voltabox Lust auf mehr. Die Umsätze steigen rasant. Für 2019 peilt Frers für Voltabox einen Umsatz von 100 Millionen Euro an!


Umsatz soll sich vervierfachen
Die Wachstumsaussichten sprechen für sich: "Unser weiteres Wachstum ist mit einem Auftragsbuch von derzeit gut 800 Millionen Euro vorgezeichnet", sagt Jürgen Pampel, Vorstandsvorsitzender der Voltabox AG. "Allein in den kommenden zwei Jahren wollen wir unseren Umsatz vervierfachen. Dank unseres Baukastenprinzips ist unser Geschäftsmodell in hohem Maße skalierbar. Damit können wir sehr schnell neue und komplexe Anwendungen in margenträchtigen Spezialmärkten realisieren."


Vergleich mit MBB-IPO Aumann
Zwar ist Aumann kein 100%-iger E-Mobilitäts-Play, da erst rund 35 Prozent der Umsatze in der Elektromobilität erzielt werden, dennoch lohnt sich ein Vergleich. Aumann wird derzeit mit einem Kurs-Umsatz-Verhältnis von 4 bewertet. Voltabox könnte also durchaus mit 150 Millionen Euro plus X an die Börse gebracht werden. Zum Vergleich: Die gesamte Paragon AG bringt aktuell knapp 300 Millionen Euro auf die Waage.
Nach dem Börsengang jedenfalls wird Paragon mit rund 60 Prozent weiterhin die Mehrheit an Voltabox halten.


Weiteres Potenzial
Nach einer kurzen Konsolidierung bis auf 56 Euro und damit knapp unter die 90-Tage-Linie hat die Aktie von Paragon wieder deutlich Fahrt aufgenommen. Das bisherige Allzeithoch aus dem Monat Juni bei 74,40 Euro wurde geknackt. Rückenwind bekam das Papier vor wenigen Tagen durch einen neuen Folgeauftrag von Kiepe Electric, jetzt sollte der Börsengang von Voltabox das Papier weiter antreiben. Kursziel 90 Euro.