Para-WM: Gold für Rieder und Walter, Forster Zweite

Monoskifahrerin Anna-Lena Forster hat bei den Weltmeisterschaften im katalanischen Espot ihre dritte Goldmedaille verpasst, dafür holte Anna-Maria Rieder den nächsten Titel für den Deutschen Behindertensportverband (DBS). In der stehenden Klasse triumphierte die 22-Jährige in der Abfahrt, Andrea Rothfuss verfehlte als Vierte das Podium knapp.

"Das ist ziemlich cool. Ich habe Vollgas gegeben und hatte richtigen Spaß. Ich bin sehr, sehr happy", sagte Rieder nach dem ersten WM-Titel ihrer Karriere. In der Super-Kombination hatte Rieder zuvor Silber gewonnen.

Für Forster reichte es in der Abfahrt nach Siegen im Super-G und in der Super-Kombi diesmal nicht ganz. Sie wurde hinter der Niederländerin Barbara van Bergen Zweite. "Das war ganz okay. Die Barbara ist einfach gut gefahren. Ich gönne es ihr", sagte Forster, die nun noch im Slalom und Riesenslalom Medaillenchancen hat.

Im Para-Biathlon holte sich die sehbehinderte Leonie Walter bei der nordischen WM in Östersund im Einzel über zehn Kilometer nach fehlerfreier Schießleistung ihren zweiten Titel. Die Paralympics-Siegerin hatte schon den Sprint für sich entschieden. Linn Kazmaier pausierte diesmal. Bei den Männern gewann Nico Messinger Silber, zudem sicherten sich in der sitzenden Klasse Anja Wicker und Andrea Eskau Platz zwei und drei.