Para-WM: Deutsches Team holt 22 Medaillen - Floors als Dreifach-Weltmeister

SID
Para-WM: Deutsches Team holt 22 Medaillen - Floors als Dreifach-Weltmeister

Angeführt von Dreifach-Weltmeister Johannes Floors hat die deutsche Mannschaft bei der Para-Leichtathletik-WM in London 22 Medaillen geholt. Der Leverkusener Sprinter gewann allein dreimal Gold (200 m/400 m/Staffel) sowie einmal Silber (100 m). 
Prothesenläufer Floors (22) war damit der erfolgreichste Starter des Deutschen Behindertensportverbandes. Insgesamt kam die DBS-Equipe an den zehn Wettkampftagen im Olympiastadion auf achtmal Gold sowie siebenmal Silber und Bronze.
"Das ist ein tolles Ergebnis. Es ist unwahrscheinlich schön zu erleben, wie die jungen Leute nachkommen", sagte DBS-Präsident Friedhelm Julius Beucher dem SID. Der 71-Jährige sieht in seinem Team "Leuchttürme und wunderbare Charaktere, die den Para-Sport weiter voranbringen." Auch mit Blick auf die Heim-EM im nächsten Sommer in Berlin.
Bei der vergangenen WM in Doha 2015 hatte die deutsche Auswahl zwar insgesamt 24 Mal Edelmetall (8 Gold, 7 Silber, 9 Bronze) geholt. Allerdings fehlten in London sieben Paralympicssieger beziehungsweise -siegerinnen von Rio 2016 aus unterschiedlichen Gründen. 
Unter ihnen der verletzte Heinrich Popow, Marianne Buggenhagen (Karriereende) oder Vanessa Low, die künftig für die australische Heimat ihres Freundes an den Start gehen wird.
Im Medaillenspiegel landete die DBS-Auswahl gemessen an den Goldmedaille auf Platz acht. Die Wertung gewann China mit 30 ersten Rängen und insgesamt 65 Mal Edelmetall vor den USA (20 Gold/insgesamt 59 Medaillen) und den britischen Gastgebern (20/39).