Papst weist Spekulationen über Rücktritt zurück

·Lesedauer: 1 Min.
Papst Franziskus im August (AFP/Vincenzo PINTO)

Papst Franziskus hat Spekulationen in den italienischen Medien über einen möglichen Rücktritt zurückgewiesen. "Das ist mir nicht einmal in den Sinn gekommen", sagte der Papst am Mittwoch in einem Interview mit dem spanischen Radiosender Cope. Er könne sich nicht erklären, wie die Medien auf diese Idee gekommen seien, sagte Franziskus, der sich vor rund zwei Monaten einer Darmoperation unterzogen hatte.

"Wenn ein Papst im Krankenhaus liegt, erhebt sich immer ein leichter Wind oder ein Wirbelsturm im Konklave", scherzte der 84-Jährige und bezog sich damit auf die Versammlung im Vatikan hinter geschlossenen Türen, bei der ein neuer Papst gewählt wird. Er halte sich von solchen Gerüchten fern, indem er nur eine italienische Tageszeitung lese und nie fernsehe.

Auch die Frage nach seinem Gesundheitszustand beantwortete das Oberhaupt der Katholiken in scherzhaftem Ton: "Ich lebe noch!", sagte er lachend. Besondere Anerkennung gebühre einem "sehr erfahrenen" italienischen Krankenpfleger im Krankenhaus des Vatikan.

Dieser habe ihm "das Leben gerettet", indem er den Pontifex dazu drängte, sich einer Darmoperation zu unterziehen. "Jetzt kann ich alles essen, was vorher mit den Divertikeln nicht möglich war", sagte Franziskus. Bei sogenannten Divertikeln handelt es sich um Ausstülpungen an der Außenwand des Dickdarms.

Er müsse weiterhin Medikamente einnehmen, ansonsten gehe es ihm aber gut, betonte der Papst. Er verkündete in dem Interview auch seine Reisepläne: Zunächst werde er im September Ungarn und die Slowakei besuchen. Auch Reisen nach Griechenland, Zypern und Malta sind demnach geplant. Im November will Franziskus an der Weltklimakonferenz in Glasgow teilnehmen, wie der Vatikan bereits zu Beginn des Jahres angekündigt hatte.

gap/cp

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.