Papst versichert Corona-Kranken und medizinischem Personal seine Unterstützung

Kaum Gläubige auf dem Petersplatz

Wegen der Coronavirus-Krise hat der Papst an diesem Sonntag erstmals nur per Live-Stream zu den Gläubigen auf dem Petersplatz in Rom gesprochen. Er sei "nah" bei den Kranken und dem medizinischen Personal, das die Menschen betreue, sagte Franziskus. Es fühle sich aber "etwas merkwürdig" an, dass er das traditionelle Angelus-Gebet diesmal von seiner Bibliothek aus spreche, räumte das Oberhaupt der katholischen Kirche ein.

Anschließend trat der 83-Jährige doch noch an das Fenster, von dem aus er sonst das Gebet hält, und winkte den wenigen Gläubigen auf dem Petersplatz kurz zu. Nach Angaben des Vatikans sollte mit der Protokolländerung das "Risiko einer Verbreitung" des neuartigen Coronavirus eingedämmt werden.

Der Papst hatte zuvor wegen einer Erkältung schon mehrere Termine abgesagt, ein Test auf das Coronavirus ergab einem Zeitungsbericht zufolge aber, dass er nicht infiziert ist. Im Vatikan gibt es bisher einen Infektionsfall.

Italien ist das Land mit der höchsten Zahl der Coronavirus-Infektionen. Derzeit befinden sich dort wegen der Lungenkrankheit Covid-19 567 Menschen auf Intensivstationen. Die Zahl der Todesopfer in Italien war am Samstag auf 233 gestiegen. Die Zahl der Infizierten lag bei 5883. Den Norden Italiens sollen mehr als 15 Millionen Menschen derzeit nicht verlassen.