Papst: Gewalt gegen Frauen ist "Beleidigung Gottes"

·Lesedauer: 1 Min.
Papst Franziskus (AFP/Tiziana FABI)

Papst Franziskus hat sich in seiner Neujahrsmesse entschieden gegen jegliche Form von Gewalt gegen Frauen ausgesprochen. "Eine Frau zu verletzen, ist eine Beleidigung Gottes", sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche am Samstag im Petersdom in Rom. "Während Mütter das Leben schenken und Frauen die Welt behüten, sollten wir alle dafür sorgen, dass wir die Mütter fördern und die Frauen schützen."

Bei sonnigem Wetter sprach Franziskus später vom Fenster des Papstpalastes aus zur Menschenmenge auf dem Petersplatz. "Es gibt keinen Grund, sich unterkriegen zu lassen und sich zu beschweren, sondern die Ärmel hochzukrempeln, um Frieden zu schaffen", sagte er. "Lasst uns nach Hause gehen und an den Frieden denken, den Frieden, den Frieden. Wir brauchen den Frieden."

"Viele Menschen haben Angst vor der Zukunft und sind überwältigt von sozialen Situationen, persönlichen Problemen, den Gefahren der ökologischen Krise, Ungerechtigkeiten und weltweiten wirtschaftlichen Ungleichgewichten", führte Franziskus aus. Er denke auch besonders an Menschen, "die vor Kriegen und Hungersnöten fliehen oder in Flüchtlingslagern ausharren".

pe/jes

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.