Papst Franziskus warnt eindringlich vor Krieg

Papst Franziskus auf Friedhof für US-Soldaten in Nettuno

Papst Franziskus hat eindringlich vor Kriegen und den daraus resultierenden Leiden gewarnt. "Mit dem Krieg verliert man alles", sagte der Papst bei einer Messe auf einem Friedhof für US-Soldaten, die im Zweiten Weltkrieg in Italien getötet wurden. In Gedenken an die Opfer von damals forderte das Oberhaupt der katholischen Kirche: "Nie wieder Krieg, nie wieder diese unnütze Tragödie."

Auf dem riesigen Friedhof in Nettuno etwa 60 Kilometer südlich von Rom liegen 7860 US-Soldaten begraben. "Die Menschen tun alles, um Krieg zu erklären und zu führen, und am Ende zerstören sie sich selbst", sagte Franziskus weiter. Er widmete seine Gedanken auch den Soldaten, die heute in der ganzen Welt im Einsatz sind. "Lasst uns für diese Jungen beten in einer Zeit, in der die Welt sich wieder im Krieg befindet."

Der Papst feierte die Messe vor einer Statue namens "Brothers in arms" für die tausenden GIs, die im Zweiten Weltkrieg getötet und nie identifiziert wurden. In der Region lieferten sich die Alliierten gegen Kriegsende heftige Kämpfe mit den deutschen Besatzern, die von den italienischen Faschisten unterstützt wurden.