Papst Franziskus zu Religionsgipfel in Kasachstan eingetroffen

Papst Franziskus ist am Dienstag zu einem Gipfeltreffen mit Vertretern unterschiedlicher Religionen im zentralasiatischen Kasachstan eingetroffen. Der Papst landete um 17.15 Uhr Ortszeit (13.15 Uhr MESZ) in der kasachischen Hauptstadt Nur-Sultan, wie ein AFP-Reporter berichtete. Das Religionstreffen mit rund hundert Delegationen aus 50 Ländern dauert bis Donnerstag und dürfte ganz im Zeichen des Ukraine-Krieges stehen. Der russisch-orthodoxe Patriarch Kirill nimmt nicht teil.

Das 85-jährige Oberhaupt der katholischen Kirche sollte nach seiner Ankunft im Präsidentenpalast von Präsident Kassym-Schomart Tokajew empfangen werden. Anschließend wollte Franziskus eine erste Rede vor der Regierung und dem diplomatischen Korps halten.

Im Vorfeld hatte es Gerüchte über ein Treffen zwischen Franziskus und dem russisch-orthodoxen Patriarchen Kirill gegeben. Kirill, der sich öffentlich mehrfach hinter die russische  Kriegsführung gestellt hat, wird an dem interreligiösen Gipfel nach eigenen Angaben aber nicht teilnehmen.

Weiterhin möglich erscheint ein Treffen zwischen dem Pontifex und Chinas Präsidenten Xi Jinping, der sich ebenfalls in Kasachstan aufhält. Der Vatikan hofft, ein historisches Abkommen zur Ernennung von Bischöfen in China erneuern zu können. Peking und der Heilige Stuhl haben seit 1951 keine diplomatischen Beziehungen zueinander. Franziskus sagte nun an Bord seines Flugzeuges, er habe "keine Informationen" über etwaige geplante Gespräche mit Xi, er sei aber "immer bereit, nach China zu reisen".

kas/cp