Papst Franziskus nimmt es gelassen: Stillen in der Kirche ist erlaubt

Der Papst bei einer Taufe von 18 Mädchen und 16 Jungs, davon waren zwei Zwillingspaare. (Bild: AP Photo)

Wenn Frauen ihren Kindern in der Öffentlichkeit die Brust geben, gibt es immer wieder Menschen, die sich daran stören. Der Papst sieht es dagegen gelassen – er fordert Mütter seit Jahren sogar auf, ihre Kinder in der Kirche zu stillen.

Bei der jährlichen Mehrfachtaufe in der Sixtinischen Kapelle ermutigte Papst Franziskus am 7. Januar 2018 eine Mutter, ihrem Baby die Brust zu geben. Er hatte 34 Kleinkinder während einer zweistündigen Zeremonie getauft, dabei brachen viele der Kinder in Tränen aus. Papst Franziskus reagierte entspannt: „Babys haben ihren eigenen Rhythmus“, wurde das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche von den „Vatikan News“ zitiert. Er fügte hinzu: „Wenn Babys „ein Konzert starten, bedeutet es, dass sie sich unwohl fühlen oder hungrig sind. Wenn sie hungrig sind, bitte ich Sie darum, füttern Sie sie“, lautete seine deutliche Aufforderung. Auch das sei eine „Sprache der Liebe“, so der Argentinier.

Es ist nicht das erste Mal, dass sich der 81-Jährige positiv über das Stillen in der Kirche ausspricht – schon im vergangenen Jahr hatte er innerhalb seiner Ansprachen immer wieder ähnlich ermunternde Worte gefunden und gesagt, dass Mütter ihre Kinder füttern sollten, weil auch „Maria Jesus stillte“.