Papst Franziskus nach Darm-OP aus Krankenhaus entlassen

·Lesedauer: 1 Min.
Papst Franziskus nach Darm-OP aus Krankenhaus entlassen
Vor seiner Entlassung besuchte Papst Franziskus noch die Kinderkrebsstation des Krankenhauses.  (Bild: imago images/Independent Photo Agency Int.)
Vor seiner Entlassung besuchte Papst Franziskus noch die Kinderkrebsstation des Krankenhauses. (Bild: imago images/Independent Photo Agency Int.)

Zehn Tage nach seiner Darm-OP hat Papst Franziskus (84) die Gemelli-Klinik in Rom wieder verlassen. Das bestätigte Vatikansprecher Matteo Bruni (44) laut eines Berichts des Nachrichtenportals "Vatican News".

Der Papst habe nach der Entlassung eine Marienikone in der Basilika Santa Maria Maggiore besucht. Dort habe er sich bedankt, dass die Operation gut verlaufen sei und zudem für alle kranken Menschen gebetet - insbesondere für jene Patienten, mit denen er im Krankenhaus Kontakt hatte. Gegen Mittag soll Papst Franziskus dann im Vatikan eingetroffen sein.

"Vergessen wir nicht, für die Kranken zu beten"

Am 4. Juli hatte sich Franziskus wegen einer Erkrankung des Dickdarms einer geplanten Operation unterzogen. Bruni hatte kurz darauf bestätigt, dass der Papst "gut auf den Eingriff unter Vollnarkose" reagiert habe. Eine Woche nach dem Eingriff hatte Franziskus sich wieder in der Öffentlichkeit gezeigt und von einem Balkon des Krankenhauses aus mit den Gläubigen gebetet. Vor der Entlassung besuchte er zudem am Dienstag die Kinderkrebsstation der Klinik.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Zahlreiche Genesungswünsche hatten Papst Franziskus während seines Aufenthalts in dem Krankenhaus erreicht. Auf Twitter bedankte sich der 84-Jährige nun in einem kurzen Statement: "Ich danke allen für die Nähe im Gebet und für die Zuneigung, die ich während meines Krankenhausaufenthalts erfahren durfte. Vergessen wir nicht, für die Kranken zu beten und für alle, die ihnen beistehen."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.