Papst Benedikt XVI.: Trauer um den "erfahrenen Hirten"

Hochrangige deutsche Politiker und Kirchenvertreter kondolieren zum Tod von Benedikt XVI. (Bild: imago/Sven Simon)
Hochrangige deutsche Politiker und Kirchenvertreter kondolieren zum Tod von Benedikt XVI. (Bild: imago/Sven Simon)

Der Tod von Benedikt XVI. (1927-2022) bewegt zahlreiche hochrangige deutsche Politiker und Kirchenvertreter. So drückt Bundeskanzler Olaf Scholz (64) auf Twitter seine Anteilnahme aus. Der SPD-Politiker schreibt: "Als 'deutscher' Papst war Benedikt XVI. für viele nicht nur hierzulande ein besonderer Kirchenführer. Die Welt verliert eine prägende Figur der katholischen Kirche, eine streitbare Persönlichkeit und einen klugen Theologen. Meine Gedanken sind bei Papst Franziskus".

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (66) drückt seine Trauer aus und würdigt Benedikt XVI. mit bewegenden Worten. "Sein Glaube, sein Intellekt, seine Weisheit und seine menschliche Bescheidenheit haben mich immer tief beeindruckt", kondoliert Steinmeier.

Georg Bätzing: Benedikt XVI. war ein "erfahrener Hirte"

Georg Bätzing (61), der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, erinnert ebenfalls an den Verstorbenen Benedikt XVI.: "Mit dem Tod von Papst em. Benedikt XVI. verlässt uns ein beeindruckender Theologe und erfahrener Hirte. Wir trauern um eine Persönlichkeit, die der Kirche auch in schwierigen Zeiten Hoffnung und Richtung vermittelt hat." Bätzing schließt mit den Worten: "In dieser Stunde des Abschieds bete ich für ihn und empfehle ihn der Barmherzigkeit Gottes."

Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Woelki (66) habe den verstorbenen Benedikt XVI. als "tiefen geistlichen Denker" geschätzt. Der emeritierte Papst habe "un­gezähl­te Men­schen in ihrem Glau­ben ge­prägt und be­stärkt". Benedikt habe "alle seine Ämter" mit "Demut" und "Mut" ausgefüllt.

Friedrich Merz, Christian Lindner und weitere Politiker kondolieren

"Mit großer Bestürzung erreicht uns die Nachricht, dass Papst Benedikt verstorben ist. Die CDU und die Unionsfraktion im Deutschen Bundestag trauern um das langjährige Oberhaupt der katholischen Kirche", erklärt derweil der CDU-Vorsitzende Friedrich Merz (67) auf Twitter.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Auch Finanzminister Christian Lindner (43) drückt auf dem Nachrichtendienst seine Anteilnahme aus. Der FDP-Vorsitzende schreibt: "Benedikt XVI war eine geschichtsträchtige Persönlichkeit und ein nicht unumstrittener Intellektueller. Heute aber gedenken wir ihm als Menschen".

Der Bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Markus Söder (55) trauert auf Twitter ebenfalls um den im Jahr 1927 im oberbayerischen Marktl geborenen emeritierten Papst. Söder schreibt: "Wir trauern um unseren bayerischen Papst. Der Tod von Benedikt XVI. berührt mich genau wie viele Menschen sehr".

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Auch Bundestagspräsidentin Bärbel Bas (54) meldet sich zu Wort. Auf Twitter schreibt die SPD-Politikerin: "Zum Tod von Papst Benedikt XVI. habe ich Papst Franziskus meine Anteilnahme ausgesprochen. [...] Möge er in Frieden ruhen". Justizminister Marco Buschmann (45) erklärt: "Benedikt XVI. wird uns als 'deutscher Papst' lange in Erinnerung bleiben".