Papst: Wir überlassen unserer Jugend eine zerbrochene Welt

Der Papst hält die Karfreitagspredigt am Kolosseum

Bei der Kreuzweg-Zeremonie in Rom hat Papst Franziskus "Scham" darüber geäußert, dass der Jugend eine "zerbrochene Welt" überlassen werde. "Unsere Generationen sind dabei, den jungen Leuten eine Welt zu hinterlassen, die durch die Spaltungen und die Kriege zerbrochen ist, eine Welt, die vom Egoismus zerfleischt wird, in der die Jugend, die Kinder, die Kranken und die Alten an den Rand gedrängt werden", sagte Franziskus am Freitagabend in seiner Predigt vor dem Kolosseum.

Das Oberhaupt der katholischen Kirche war während der traditionellen Prozession in sich versunken und hielt die Augen geschlossen, als er auf einem roten Baldachin vor dem angestrahlten Kolosseum saß. 20.000 Gläubige verfolgten die Zeremonie, die meisten von ihnen hielten eine Kerze in der Hand.

Auf dem Kreuzweg, der Jesus' Gang zu seiner Hinrichtung symbolisiert, hatten zuvor mehrere Gläubige nacheinander das Kreuz getragen. Unter ihnen waren viele junge Menschen, auch ein kleines Mädchen im Rollstuhl sowie eine syrische Familie. Es handelte sich um den Leiter der syrischen Vertretung des katholischen Hilfswerks Caritas mit seiner Frau und seinen drei Kindern.

Der Papst erinnert mit der Karfreitags-Tradition an die Leiden, die Jesus der christlichen Tradition zufolge zwischen seiner Verurteilung und seiner Hinrichtung erfahren hat. Die Texte an den jeweiligen Stationen stammen in diesem Jahr von jungen Leuten im Alter zwischen 16 und 27 Jahren. Der Papst hatte zuvor angekündigt, sich in diesem Jahr besonders der Jugend zu widmen.