Papa Özil rechnet ab: An Mesuts Stelle würde ich zurücktreten

Mesut Özil stand vor, während und nun auch nach der WM 2018 heftig in der Kritik. Sein Vater und ehemaliger Berater Mustafa hat sich in der Bild mit klaren Worten vor seinen Sohn gestellt. 

Mesut Özil musste während der WM 2018 viel Kritik einstecken. (Bild: Getty Images)

Mesut würde er zum Rücktritt raten: “Er muss das selbst entscheiden. Wenn ich an seiner Stelle wäre, würde ich sagen: Schönen Dank, aber das war es! Dafür ist die Kränkung dann doch zu groß. Und wer weiß denn, was beim nächsten Spiel ist? An Mesuts Stelle würde ich zurücktreten. Aber das ist nur meine ganz persönliche Meinung.”

Zu den Aussagen von DFB-Manager Oliver Bierhoff meinte Vater Özil: “Diese Aussage ist eine Frechheit. Sie dient meiner Meinung nach nur dazu, die eigene Haut zu retten. Der DFB hat es versäumt, ein klares Krisenmanagement zu machen.”

Erdogan-Foto geschah aus Höflichkeit

Dieser hatte angedeutet, dass man im Vorfeld der WM vielleicht besser auf Özil verzichtet hätte. Dieser hatte mit einem Foto mit dem türkischen Staatschef Tayyip Erdogan für Aufregung gesorgt. Während Özil selbst dazu nie Stellung bezog, übernahm das nun sein Vater.

Er gab an: “Es war Höflichkeit. Sie müssen wissen: Mesut ist ein schüchterner Mensch, fast scheu. Wie hätte er dieses Foto ablehnen können, wenn ein Mann wie Erdogan ihn darum bittet? Das hätte Mesut als extrem unhöflich empfunden. Das ist auch eine Mentalitätssache. Er hat ja auch Fotos mit Angela Merkel gemacht.”

Vater erklärt: Özil ist “beleidigt”

Özil habe das Foto nicht gemacht, um seine Unterstützung zu Erdogan auszudrücken. Vielmehr sei er instrumentalisiert worden. Sein Vater erklärte: “Er ist geknickt, enttäuscht und gekränkt. Und ja: auch beleidigt. Die eigenen Fans haben ihn vor der WM beim Länderspiel in Österreich ausgepfiffen. Das kann er nicht verstehen.”

Sein Sohn habe keine Erklärung abgegeben, weil ihm das Thema leid wäre: “Es hieß immer: Wenn wir gewinnen, gewinnen wir zusammen. Aber wenn wir verlieren, verlieren wir wegen Özil? Er wird nun ausgepfiffen und als Sündenbock hingestellt – da verstehe ich schon, dass er beleidigt ist.”

“Wie viele Länderspiele hat Basler?”

Vielmehr hätte sich Vater Özil ein besseres Management vom DFB gewünscht: “So hatte man das Gefühl, der eine wusste nicht, was der andere tut. Das war nicht professionell. Darüber bin ich enttäuscht.”

Auch die Kritik von Dritten sei unangebracht gewesen: “Wie viele Länderspiele hat Basler? 30. Mesut hat derzeit 92. Und war Basler nicht derjenige, der während seiner Karriere getrunken und geraucht hat? Ich bitte um Verständnis, dass ich die Aussage eines solchen Ex-Spielers nicht kommentiere.”