Nach Panne bei Vettel: Ferrari setzt Expertin für Qualitätskontrolle ein

SID
Nach Panne bei Vettel: Ferrari setzt Expertin für Qualitätskontrolle ein

Nach der bitteren Technikpanne am Ferrari von Sebastian Vettel (30) beim Großen Preis von Japan zieht die Scuderia anscheinend erste Konsequenzen. Ferrari-Präsident Sergio Marchionne soll bei dem Formel-1-Traditionsrennstall eine Expertin für Qualitätskontrolle eingesetzt haben, wie die Tageszeitung "La Repubblica" berichtet.
Demnach wechselt die Spanierin Maria Mendoza vom Ferrari-Mutterkonzern Fiat Chrysler nach Maranello, um über die Qualität der Komponenten zu wachen. Mendoza stand bei Fiat Chrysler bisher an der Spitze des Bereichs Supplier Quality Powertrain und leitete ein Team aus 25 Experten.
"Es nervt wirklich, dass eine Zündkerze, ein Teil, das 59 Euro kostet, das Rennen eines Autos im Millionenwert beeinträchtigt. Wir müssen unseren Einsatz für die Qualität der F1-Komponenten erhöhen. Das ist ein Problem, das wir vernachlässigt haben", sagte Marchionne nach dem Rennen in Japan, das Vettel bereits nach wenigen Runden beenden musste, weil eine Zündkerze am Motor streikte. Sein WM-Rivale Lewis Hamilton (Mercedes) gewann den Grand Prix, dem Briten ist der Titel dadurch kaum noch zu nehmen.