Panketal: Baby ausgesetzt - Polizei wertet DNA-Spuren aus

Im Fall des in Panketal ausgesetzten Babys werden DNA-Spuren ausgewertet. Die Polizei setzt bei der Suche nach der Mutter auf Zeugen.

Nach dem Fund eines Babys am Sonntagabend in einer Hauseinfahrt in Panketal sucht die Polizei weiter nach der Mutter und nach möglichen Zeugen. "Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren. Es wird ein DNA-Abgleich durchgeführt, das kann noch einige Zeit dauern", sagte ein Polizeisprecher am Dienstagmorgen. "Uns liegen bislang keine neuen Erkenntnisse vor."

Das erst wenige Stunden alte Mädchen war in ein Handtuch eingewickelt von einer Hausbewohnerin gefunden worden. Das Neugeborene sei unterkühlt und die Nabelschnur nicht richtig abgetrennt gewesen. Das ansonsten unverletzte Mädchen wurde in das nur wenige Hundert Meter entfernte Klinikum Berlin-Buch gebracht.

Warum das Neugeborene im Garten des Einfamilienhauses abgelegt wurde, ist im Moment noch unklar. Einen Zusammenhang zu den Bewohnern gibt es laut Polizei nicht. Das Haus liegt in einer Siedlung mit mehreren Einfamilienhäusern. In der Nähe ist ein Supermarkt. In unmittelbarer Nachbarschaft haben ein Tier- und ein Zahnarzt ihre Praxen. "Möglicherweise hat die Frau gedacht, dass das Kind hier schnell gefunden wird", sagte ein Polizist.

Die Polizei bittet nun um Hinweise von Bürgern, die am späten Sonntagabend an der Wiener Straße nahe der Stadtgrenze zu Berlin etwas Auffälliges gesehen haben könnten.

Die Polizei prüft auch Verbindungen zu früheren Fällen

Die Polizei prüft auch Verbindungen zu früheren Fällen. Im August 2016 wurde ein Baby in Pankow ausgesetzt und von Anwohnern gefunden. Ein Jahr zuvor war ein Neugeborenes an einer ...

Lesen Sie hier weiter!