Panik im Weißen Haus: Welche Abgänge Donald Trump jetzt drohen

Josh Groeneveld
Donald Trumps Regierung befindet sich in einem Zustand des ständigen Zerfalls. 

In seiner etwas mehr als einjährigen Amtszeit hat US-Präsident Donald Trump 24 seiner Mitarbeiter gefeuert, vergrault oder verloren.

Laut einer Studie des Brookings Institutes ist so bereits ein Drittel der Trump-Regierung vorzeitig aus dem Amt geschieden. Noch nie hat ein US-Präsident so schnell so viele Mitarbeiter austauschen müssen. 

Und: Der personelle Aderlass wird immer unangenehmer für Trump. Zuletzt verließ die Kommunikationsdirektorin Hope Hicks die Seite des Präsidenten – eine der wenigen seiner Mitarbeiterinnen, die seit Beginn des Wahlkampfes in seinem Team waren. 

Trump wird immer einsamer. Und es drohen weitere Abgänge aus dem Weißen Haus. 

Das Personalchaos des US-Präsidenten und seine Folgen auf den Punkt gebracht. 

Das sind die Streichkandidaten in der Trump-Regierung: 

► Der Wirtschaftsberater Gary Cohn: Cohn hatte Trump in der vergangenen Woche voller Vehemenz davon abgeraten, Strafzölle auf Stahl- und Aluminiumimporte zu verlangen. Laut der “New York Times” drohte Cohn sogar mit seinem Rücktritt.

Noch ist Cohn zwar Mitglied der US-Regierung. Doch sollte Trump weiter einen Handelskrieg mit der EU vorantreiben, wird das nicht lange so bleiben. 

► Der Nationale Sicherheitsberater Herbert Raymond McMaster: McMaster ist in im Weißen Haus derzeit weitgehend isoliert. Vom Nationalen Sicherheitsberater der US-Regierung ist wenig zu hören – auch, weil das Verhältnis McMasters mit Trump sehr angespannt ist. 

Der Sender CNN berichtet unter Berufung auf Quellen aus dem Weißen Haus, dass McMaster noch Ende März sein Amt abgeben könnte. Der US-General ziehe ein Karriereende im Militär einem Verbleib in der Trump-Regierung vor. 

► Der Stabschefs des Weißen Hauses John Kelly: Wie auch McMaster ist John Kelly nicht gut auf Donald Trump zu sprechen. Der Stabschef des Weißen Hauses bezeichnete seine Arbeit unter dem US-Präsidenten vor Kurzem scherzhaft als “Strafe Gottes”.

Tatsächlich ist im...

Weiterlesen auf HuffPost