Panama folgt El Salvador: Kryptowährungen sollen Zahlungsmittel werden

Neben weiteren digitalen Vermögenswerten soll Bitcoin in Panama künftig als Zahlungsmittel anerkannt werden.
Neben weiteren digitalen Vermögenswerten soll Bitcoin in Panama künftig als Zahlungsmittel anerkannt werden.

In Panama sollen künftig Kryptowährungen als Zahlungsmittel akzeptiert werden. Dies sei in einer Parlamentssitzung am Donnerstag einstimmig beschlossen worden, berichtete die „FAZ“. Demnach soll nun ein Gesetz in die Wege geleitet werden, das die Rahmenbedingungen zur Nutzung und Kommerzialisierung von Vermögenswerten in Kryptowährungen festlegt.

Damit folgt Panama dem Beispiel eines anderen Landes in Mittelamerika. Bereits im September 2021 hatte El Salvador als erstes Land weltweit Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel eingeführt. Überweisungen und Transaktionen können seitdem nicht nur mit US-Dollar und der ehemals offiziellen Währung Colón, sondern auch per App mit der Digitalwährung getätigt werden.

Carlos Link-Arad
Carlos Link-Arad

Im Gegensatz zu El Salvador sollen in Panama neben der Landeswährung Balboa und US-Dollar jedoch nicht nur Kryptowährungen selbst als Zahlungsmittel anerkannt werden, sondern auch andere digitale Vermögenswerte wie beispielsweise Token, schreibt die „FAZ“.

Die Meldung stößt bereits jetzt auf Kritik seitens vieler Finanzexperten. Da Transaktionen mit Kryptowährungen oftmals undurchsichtig und schlecht nachverfolgbar sind, könnte die Steueroase Panama für einige Unternehmen und Privatpersonen nun noch attraktiver werden.

af

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.