Pamela Anderson: Sexy Foto mit Julian Assange

Pamela Anderson lebt aktuell in Europa. (Bild: AP Photo)

Schauspielerin und Model Pamela Anderson weiß sich mal wieder in Szene zu setzen und posierte für die US-Filmfachzeitschrift „The Hollywood Reporter“ zusammen mit Wikileaks-Gründer Julian Assange für ein heißes Foto.

Ein ungewöhnliches Paar. Sie: Model, Tieraktivistin und Schauspielerin. Er: Gründer von Wikileaks, seit Jahren im Exil lebend und bekannt durch die Veröffentlichung von amerikanischen Top-Secret-Dokumenten. Und trotzdem scheint die zwei Freunde viel zu verbinden. „Wir reden über alles“, verrät Anderson über ihre Beziehung zu Assange im Interview mit „The Hollywood Reporter“. „Wir reden über die Bibel, wir reden über meine Kinder, meine Familie. Es geht nicht nur um Politik“, zählt sie auf und fügt hinzu: „Obwohl ich mir viele Notizen mache und die Informationen, die er mir gibt, so überwältigend sind.“

Für den aktuellen Artikel wirbt das Magazin mit einem gemeinsamen Foto von Anderson und Assange, das vom amerikanischen Star-Fotograf David LaChapelle stammt, der schon Naomi Campbell, Britney Spears, David Beckham, Whitney Houston und Madonna vor der Linse hatte. Bei seinem Besuch in der ecuadorianischen Botschaft in London, wo Assange seit sechs Jahren lebt, setzte er die zwei Freunde Hollywood-reif in Szene – inklusive dramatischem Gegenlicht, Andersons wilder Mähne und ihrer verführerischen „Kopf in den Nacken, Brust raus“-Pose. Assange, der ein weißes Hemd trägt und auf einem Stuhl sitzt, hat Anderson auf dem Schoß und dabei seine Arme um ihre Hüfte geschlungen.


„Das Foto von Pam Anderson und Julian Assange stammt von David LaChapelle (ja, in der ecuadorianischen Botschaft). Unsere Autorin Tatiana Siegel traf sich mit Pam in der Nähe von Marseille, wo sie jetzt lebt.“

Auch wenn Anderson und Assange sehr vertraut auf diesem Bild wirken – sie sind kein Paar. Anderson ist seit 2017 mit dem französischen Fußballspieler Adil Rami liiert, lebt mit ihm in der Nähe der Hafenstadt Marseille.


„Pamela Anderson datet Marseilles Stürmer Adil Rami.“

Ihre Beziehung zu Assange ist nicht das einzige interessante Thema, über das die Ex-„Baywatch“-Nixe in diesem Interview spricht. Sie verrät, dass sie angeblich viel Geld angeboten bekam, um auf einem Geburtstag von Donald Trump zu erscheinen – vor seiner Präsidentschaftswahl. „Ich wurde angeheuert, um dort zu sein. Wir wurden alle mit etwa 500 US-Dollar pro Tag bezahlt. Eine seiner Ehefrauen war bei ihm – ich weiß nicht welche – aber er war nichts Besonderes“, lautet ihre Meinung über den amtierenden US-Präsidenten.